WÜRZBURG

Einigkeit beim Thema Wohnen

Bei der SPD Zellerau drehte sich alles um bezahlbares Wohnen. Die Sozialdemokraten demonstrierten Einigkeit und sahen die bayerische Staatsregierung in der Verantwortung.
Rund 40 Genossinnen und Genossen waren gekommen, um sich über die angespannte Wohnsituation in Würzburg zu informieren. Foto: Foto: Aaron Niemeyer
Anlässlich ihres 43. politischen Aschermittwochs traf sich die Zellerauer SPD unter dem Motto „Wohnen in der Universitätsstadt Würzburg“ im Würzburger Hofbräukeller zur Diskussion. Als Teilnehmer geladen waren Michael Reitmair, Sprecher der Juso-Hochschulgruppe Würzburg, der SPD-Landtagsabgeordnete Georg Rosenthal sowie Hochschulpfarrer Burkard Hose. Inhaltliche Differenzen gab es kaum, stattdessen wurde Einigkeit demonstriert und die bayerische Staatsregierung kritisiert. „Für Normalverdiener muss genug bezahlbarer Wohnraum in Würzburg vorhanden sein“ eröffnete Klaus Friedrich, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen