PROSSELSHEIM

Einweisung in lebensrettende Maßnahmen

Rund 30 Bürger ließen sich in die Anwendung des Automatisierter Externer Defibrillator (AED) einweisen.
„Was hilft die beste materielle Ausrüstung, wenn der Nutzer im Ernstfall nicht damit umgehen kann?“ sagte Dr. Stefan Schlereth bei der Begrüßung der rund 30 Bürger, die ins TSV-Sportheim nach Prosselsheim kamen, um in die Anwendung des Automatisierter Externer Defibrillator (AED) eingewiesen zu werden. Laut Schlereth gilt im Notfall als wichtigste Regel: Prüfen, Rufen und Drücken. Prüfen, ob und wie der Hilfsbedürftige reagiert. Mit Rufen die Umstehenden zur Mithilfe auffordern und einen Notruf absetzen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen