Würzburg

Elfter Todesfall im Seniorenheim: Alle sind jetzt getestet

Am Donnerstagabend hat das Gesundheitsamt den elften Corona-Toten im Seniorenheim St.Nikolaus gemeldet. Im benachbarten Ehehaltenhaus bleibt es bei einem Infektionsfall.
Hat deutschlandweit traurige Bekanntheit erlangt: das Würzburger Seniorenheim St.Nikolaus. Foto: Patty Varasano

Für alle Beteiligten herrscht weiter eine Ausnahmesituation, die Einrichtung kommt nicht aus den Schlagzeilen: Am Donnerstagabend gab das Gesundheitsamt einen elften Corona-Toten für das Würzburger Seniorenheim St.Nikolaus bekannt. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.

Dafür bleibt es zumindest im benachbarten Ehehaltenhaus, das wie St.Nikolaus zur städtischen Stiftung Bürgerspital gehört, bei vorerst bei einem einzigen Infektionsfall. Dies hätten die Corona-Tests bei allen Bewohnern der beiden Seniorenheime ergeben, bestätigte Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt am Donnerstag auf Anfrage.

Kein weiterer Corona-Fall im Ehehaltenhaus

Wie berichtet, wurde am Dienstag erstmals auch bei einer älteren Frau aus dem Ehehaltenhaus das Covid-19-Virus festgestellt. Sie wird in einer Würzburger Klinik behandelt. Zwischenzeitlich war die Testung aller Bewohner und Pflegekräfte beider Heime veranlasst worden. Die vorliegenden Ergebnisse werden nach Mitteilung des Bürgerspitals mit Experten des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) ausgewertet "und auf dieser Basis die notwendige Strategie festgelegt". 

Im Heim St.Nikolaus waren bereits zuvor – die elf Verstorbenen eingerechnet – 39 Bewohner und 33 Pflegekräfte positiv getestet worden. Der Oberbürgermeister hatte am Mittwoch vor der Presse eine teilweise Verlegung der Bewohner nicht mehr ausgeschlossen. Ob es tatsächlich dazu kommt, wird voraussichtlich am Freitag entschieden.

Schon seit dem Corona-Ausbruch im Heim St.Nikolaus vor knapp drei Wochen wurden dort ein Teil der Bewohner und nahe Angehörige auf das Virus getestet. Allerdings: Manche warten auch nach 14 Tagen noch auf ein Testergebnis. Mit bitteren Folgen – wie ein Fall zeigt, der dieser Redaktion bekannt wurde.

Nach Corona-Test: Zwei Wochen lang kein Ergebnis

Ein älterer Mann aus dem direkten Wohnumfeld eines mittlerweile verstorbenen Corona-Patienten wurde auf Anweisung des Gesundheitsamtes vorsorglich getestet, ebenso seine Frau. Sie kam regelmäßig zu Besuch ins Heim, um ihren Mann zu versorgen. Den Abstrich bei der Ehefrau nahm ein Arzt der Kassenärztlichen Vereinigung, er besuchte die Seniorin zuhause. Zur Sicherheit wurde sie für die nächsten zwei Wochen in Quarantäne gesetzt, ihren Mann konnte sie wegen des Besuchsverbot im Heim ohnehin nicht mehr sehen.

Medizinische Röhrchen für Corona-Tests: Sie sind derzeit Mangelware. Foto: Denis Balibouse, dpa

Weder gesehen noch gehört hatte sie seitdem von der Kassenärztlichen Vereinigung (KVB). Seit mehr als zwei Wochen wartet sie vergeblich auf eine Mitteilung über das Testergebnis. Besonderes Problem dabei: Der ambulante Pflegedienst verweigerte ihre Betreuung zuhause, weil sie keine Negativ-Bestätigung vorlegen konnte. Erst als die 14 Tage der verordneten Quarantäne vorbei waren, kam auch der Pflegedienst zu der alten Frau wieder. 

Kassenärztliche Vereinigung räumt Versäumnis ein

Von der Redaktion über den Fall informiert, hat sich am Donnerstag der unterfränkische KVB-Sprecher Christian Pfeiffer eingeschaltet. So konnte kurzfristig geklärt werden, dass der Test bei der Seniorin nicht verloren gegangen ist – und negativ war. Warum die KVB die Betroffene bisher nicht darüber informierte, bleibt unklar.

Der stellvertretende KVB-Sprecher Axel Heise kann sich den Verzug nicht erklären, räumt aber ein: "Das hat definitiv zu lange gedauert." Er verweist auf die hohe Belastung bei der Abnahme der Tests. Über 30 000 habe die KVB bereits bayernweit durchgeführt. Bei positiven Befunden melde sich umgehend das Gesundheitsamt und kläre die weiteren Maßnahmen.

Auch bei negativem Testergebnis muss informiert werden

Aber auch bei einem negativen Ergebnis müssen die Getesteten ausdrücklich informiert werden. Dies schreibe das bayerische Infektionsschutzgesetz vor, so Heise. Die KVB verständige die Betroffenen normalerweise telefonisch - innerhalb von maximal fünf bis sieben Tagen. Wer getestet wurde, muss darauf warten. Von Nachfragen über die Hotline 116 117 bittet die KVB dringend abzusehen. Testergebnisse könnten dort nicht mitgeteilt werden.

Rückblick

  1. Bad Kissingen: Zahl der Corona-Infizierten steigt weiter
  2. Maßbach: Warum das Schlosstheater am Geduldsfaden hängt
  3. 47 Menschen im Main-Tauber-Kreis haben Coronavirus überstanden
  4. MSP-Schüler: Wie Lehrer mit Online-Unterricht den Bammel vorm Abi nehmen
  5. Haßbergkreis: Zahl der Corona-Fälle erhöht sich auf 78
  6. Strafanzeige: Corona-Teststrecke in Schweinfurt war frei zugänglich
  7. Corona-Krise: Getränkehändler fordern zu Pfandrückgabe auf
  8. Warum Stadtbusse trotz Corona-Krise uneingeschränkt fahren
  9. Rhön-Grabfeld: Nun 47 mit dem Coronavirus infizierte Personen
  10. Nach EM-Verlegung: Morgenmagazin kommt  2021 live aus Veitshöchheim
  11. Corona: Zimmereien sollen Asbest-Schutzanzüge spenden
  12. Betriebe in der Corona-Krise: Versicherungen spielen auf Zeit
  13. Corona-Hilfen: Mit diesen Paketen will Bayern die Wirtschaft retten
  14. Corona-Ausbruch jetzt auch im Pflegeheim Werneck
  15. Corona-Ticker: Die aktuelle Lage in Main-Spessart
  16. Wie läuft Ostern dieses Jahr wegen Corona ab?
  17. Verbot von Straßenverkauf: Fränkische Gärtnereien in Existenznot
  18. Rhön-Grabfeld: Landkreis in Sachen Corona "gut aufgestellt"
  19. Anleitung: So können Sie sich eine Gesichtsmaske selber basteln
  20. Corona: Reha-Abteilung am Rhön-Klinikum steht unter Quarantäne
  21. Polizei verteilt Anzeigen an der Waschstraße
  22. Traum von der Weltreise geplatzt: Endstation Honduras
  23. Wenn wegen der Corona der Zug nicht mehr fährt
  24. Coronavirus: Kreuzfahrt-Gottesdienst vor leeren Rängen
  25. Ausgangsbeschränkung: Was bei schönem Wetter erlaubt ist
  26. Vill'sche Altenstiftung: Die Corona-Krise als Chance sehen
  27. Coronavirus: Kinder malen für Seniorenzentrum in Estenfeld
  28. Geschlossener Kindergarten: Briefe für Kinder und Eltern
  29. Frisörin rät: Finger weg von der Schere
  30. 34 neue Corona-Fälle im Main-Tauber-Kreis am Mittwoch
  31. Podcast "Freilich Würzburg": Tipps für Unternehmer und Briefe ins Altenheim
  32. Kurzarbeit wegen Corona: Zahlen in Mainfranken explodieren
  33. Landratsamt Haßberge ergreift neue Maßnahmen gegen Corona
  34. Neuer Newsletter: Coronavirus-Update aus Unterfranken
  35. Nach Coronafall: Fresenius produziert in Schweinfurt wieder
  36. Statt Designermode: Königsberger Firma fertigt Gesichtsmasken
  37. Üben, Lernen, Orga: Enrico Calesso, Dirigent im Homeoffice
  38. Jetzt 46 Corona-Infizierte in Rhön-Grabfeld
  39. Corona: In Würzburg dürfen nur noch fest zugewiesene Ärzte in Heime
  40. Corona-Darlehen: Wer trägt die Schuld an zu viel Bürokratie?
  41. Kommentar: Die Politik muss "Fünfe gerade sein lassen"
  42. Wir über uns: Corona löst eine Welle der Dankbarkeit aus
  43. Gesichtsmaske in Eigenproduktion: Vorsicht vor Abmahnungen
  44. Rhöner Industrie: Mundschutz wird Management-Thema
  45. Gambia, Corona und der Traum einer jungen Würzburgerin
  46. Marktheidenfeld: So läuft es in der neuen Drive-In-Teststelle
  47. Warum kaum noch Schiffe auf dem Main unterwegs waren
  48. MSP: Wie und wo Handwerker während Corona noch arbeiten dürfen
  49. Arbeiten im Wald während Corona
  50. Main-Spessart: Aktuell sind 238 Personen in coronabedingter Qaurantäne

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Andreas Jungbauer
  • Ambulanz
  • Christian Pfeiffer
  • Christian Schuchardt
  • Coronavirus
  • Gesundheitsbehörden
  • Infektionsfälle
  • Infektionsschutzgesetz
  • Pflegedienste
  • Pflegepersonal
  • Senioren
  • Seniorenheime
  • Tod und Trauer
  • Verstorbene
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
19 19
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!