REGION WÜRZBURG

Endspurt für „Schein und Sein“

Lange Schlangen an den Kinokassen im Würzburger Cinemaxx, besonders an den Sonntagen: auch der neue Dadord Würzburch nach dreijähriger Pause mit dem Titel „Schein und Sein“ kommt beim bunt gemischten Publikum sehr gut an. „Wir haben bei nahezu jeder Vorstellung ein Drittel bis die Hälfte neue Gäste im Saal, die vorher noch nie einen unserer Filme gesehen haben,“ so Regisseurin Franziska Kneißl.

Die Kritiken der Zuschauer sind durch die Bank positiv, besonders der Wortwitz und der Verzicht auf platte Albernheiten werden von den Zuschauern gelobt – und vor allem natürlich der Einsatz von jeder Menge Lokalkolorit. Mit der Geschichte um die verschwundene Lokalfernsehmoderatorin Irmi Werner, rücksichtslose Immobilienhaie und fränkische Originale haben die Verantwortlichen von radio rimpar television ganz offensichtlich einen Volltreffer gelandet.

Sechs Vorstellungen

Die Vorführungen des Films gehen nun in die letzte Runde. Noch sechs Mal bis zum 21. Februar läuft der rund 90-minütige Heimatkrimi im Cinemaxx, immer Sonntag um 11 Uhr sowie Montag und Dienstag jeweils um 19 Uhr. Reservierungen können online über die Homepage www.radiorimpar.de oder telefonisch unter Tel. 09365-9299 (Anrufbeantworter) erfolgen.

Die Termine: Sonntag, 12. und 19.Februar um 11 Uhr; Montag, 13. und 20.Februar um 19 Uhr; Dienstag, 14. und 21.Februar um 19 Uhr.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Cinemaxx
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!