GELCHSHEIM

Entsorgung der Schweinekadaver hat begonnen

In Osthausen hat eine Firma begonnen, die verendeten Tiere mit dem Frontlader zu entsorgen. Wo die Kadaver hingebracht werden, blieb am Montag unklar.
Ein Frontlader kippt am Montag Schweinekadaver auf einen Lkw. Im Tierskandal von Osthausen hat die Entsorgung begonnen. Foto: Foto: Hannelore Grimm
Anfang April waren die Kadaver von rund 2000 Schweinen in einem Stall im Gelchsheimer Ortsteil Osthausen entdeckt worden. Die toten Tiere lagen möglicherweise bereits seit November vergangenen Jahres dort. Zunächst war der verantwortliche Landwirt vom Veterinäramt aufgefordert worden, eine Fachfirma mit der gefahrlosen Belüftung des Stalls und der Beseitigung der bereits stark verwesten Kadaver zu beauftragen. Anfang Mai hatte der Bauer jedoch über seinen Anwalt erklären lassen, dass er dazu nicht in der Lage sei. Sichtschutz aufgebaut Daraufhin hatte das Landratsamt Würzburg die nötigen Schritte zur ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen