Würzburg

Erfahrungsaustausch: Wie Klimaaktivisten Polizeigewalt erleben

Mit Demonstrationen endet am Samstag in Würzburg die "Kritische Einführungswoche". Bei den Veranstaltungen ging es auch um zivilen Ungehorsam. Sind Straßenblockaden geplant?
Das Bündnis "KeinHektarmehr" demonstriert gegen die Rodungen für einen Steinbruch in Thüngersheim. Ein "Systemwandel" forderten auch Aktivisten bei der "Kritischen Einführungswoche". Foto: Thomas Obermeier
Es ist eine Szene, die einem den Atem stocken lässt. Zwei Polizisten halten bei einer Klima-Demonstration einen jungen Mann mit Gewalt am Boden, sein Kopf liegt unter einem Einsatzwagen. Plötzlich rollt das Fahrzeug los. Im letzten Moment ziehen die Beamten den jungen Mann weg. Aus der umstehenden Menge sind erschrockene Schreie zu hören. Was, wenn die Polizisten nicht rechtzeitig reagiert hätten? Der Vorfall ereignete sich im Mai in Wien. In Würzburg, im Kulturzentrum "Kellerperle", sind am Donnerstagabend Video-Aufnahmen davon an die Wand projiziert. Sie stehen am Ende eines Zusammenschnitts von ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen