WÜRZBURG/ERLABRUNN

Erlabrunn-Prozess: Haftstrafe nach Tod am Straßenrand

Das Amtsgericht Würzburg hat sein Urteil im „Erlabrunn-Prozess“ gefällt: Der Fahrer eines Streufahrzeuges ist schuld am Tod von Gisela K. – und muss ins Gefängnis.
Erlabrunn-Prozess: Haftstrafe nach Tod am Straßenrand
Streufahrzeug (Symbolfoto). Foto: dpa

Sieben Prozesstage lang zeigte der angeklagte Gemeindearbeiter den Angehörigen der Toten die kalte Schulter. Er schwieg eisern im „Erlabrunn-Prozess“ um den Tod einer 71-jährigen Frau unter den grobstolligen Reifen seines Streufahrzeuges. Dafür redeten sich vor Gericht Zeugen fast um Kopf und Kragen, die den Angeklagten schützen wollten – und einer wanderte direkt vom Zeugenstand in die Zelle, um seine Aussage zu überdenken.

Der Prozess sorgte für großes Aufsehen über die kleine Winzergemeinde im Landkreis Würzburg hinaus. Unbeeindruckt vom Rummel und dem Medieninteresse häufte das Schöffengericht um die Vorsitzende Christine Stoppel Indiz an Indiz und förderte Details zutage, die für Kopfschütteln sorgten: Handydaten von Beteiligten rund um den Angeklagten waren plötzlich gelöscht. Zeugen erinnerten sich nur vage an frühere Aussagen. Am Traktor wurden Spuren verwischt. Es gab Einschüchterungsversuche gegen die Familie des Opfers, Anwälte und Pressevertreter.

Reifen-Spuren stammen vom Streutraktor

Nach sieben Verhandlungstagen war klar: Die Reifen-Spuren auf dem Körper der Getöteten stammen vom Streutraktor – und der Angeklagte hatte ihn gefahren. Staatsanwältin Martina Pfister-Luz hatte „keine begründeten Zweifel“ an der Schuld des Angeklagten und forderte zweieinhalb Jahre Haft ohne Bewährung: „Bis heute steht er nicht zu seiner Tat“, sagte sie in ihrem Plädoyer.

Die Anwälte des Witwers von Gisela K. und ihrer Söhne hatten sich dem angeschlossen. Mit Blick auf Zeugen mit auffallenden Erinnerungslücken sagte Rechtsanwalt Peter Auffermann: „Mir ist manchmal der Kamm geschwollen, wie dreist hier gelogen wurde.“

Verteidiger Andreas Franz beantragte einen Freispruch aus Mangel an Beweisen. Kaum jemand hatte damit gerechnet, dass der Angeklagte sich äußern würde, als er vom Gericht das Recht auf „das letzte Wort“ vor dem Urteil erhielt.

„Es tut mir leid, dass Gisela zu Tode gekommen ist“

Doch da brach es aus dem 57-Jährigen heraus: „Es tut mir leid, dass Gisela zu Tode gekommen ist,“ sagte er erstmals zur Erleichterung des Witwers und seiner zwei Söhne. Die hatten fast zwei Jahre vergeblich auf ein Wort des Beileids von ihrem Mitbürger, der Mitglied im Gemeinderat ist und eine führende Funktion in der Feuerwehr hat, gewartet. 

Gespannt beugten sich die Zuschauer nach vorne, die in drei Stuhlreihen dicht gedrängt den Prozess verfolgten: Würde der Angeklagte die Chance nutzen, mit klärenden Worten den Frieden wieder herzustellen in Erlabrunn, wo die einen Mitgefühl für Gisela K. und ihre Familie zeigen und andere vehement den Angeklagten gegen jede Schuldzuweisung verteidigen? Er weiß als einziger, was am Tatort passiert ist. Doch statt einem Geständnis kam nur die Erklärung: Er habe die Frau am Unfallort nicht gesehen. Wollte er damit zumindest einräumen, was er bisher nicht gesagt hatte: dass er zur Unfallzeit am Unfallort war?

Das Gericht fand umso deutlichere Worte: Es hatte keinen Zweifel daran, dass er die Frau versehentlich überrollt, dann Fahrerflucht begangen und später versucht habe, mit Hilfe williger Mitbürger die Tat zu vertuschen. Aber immer wieder habe ihm sein Gewissen einen Streich gespielt und zu verräterischen Äußerungen getrieben, die zeigten, „dass er sich offensichtlich schuldig fühlt,“ machte Richterin Christine Stoppel deutlich.

Ein Jahr und zehn Monate Haft

Sie verurteilte den Angeklagten wegen fahrlässiger Tötung und Unfallflucht zu einem Jahr und zehn Monaten Haft. Den Führerschein musste er noch im Gerichtssaal abgeben. „Die Hetze gegen die Familie K.“ sei ihr „absolut unverständlich“, so die Richterin abschließend. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Verteidiger äußerte sich nicht über Pläne, in Berufung zu gehen.

Rückblick

  1. Nach dem Prozess: Wie geht es jetzt weiter in Erlabrunn?
  2. Erlabrunn-Prozess: Das Geständnis im Wortlaut
  3. Erlabrunn: Viel Aufwand für wenig Ergebnis?
  4. Erlabrunn-Prozess: Angeklagter gibt auf
  5. Erlabrunn-Prozess: Angeklagter im Gerichtssaal verhaftet
  6. Erlabrunn-Prozess: Nur ein Wischiwaschi-Geständnis?
  7. Macht der Angeklagte im Erlabrunn-Prozess reinen Tisch?
  8. Der Anfang vom Ende des Schweigens
  9. Erlabrunn-Prozess: Überraschendes Geständnis 
  10. Überraschend gesteht der Angeklagte im Erlabrunn-Prozess
  11. Erlabrunn-Prozess: Angeklagter will Freispruch
  12. Erlabrunn-Prozess: Die mühsame Suche nach der Wahrheit
  13. Erlabrunn-Prozess: Bürgermeister im Zeugenstand
  14. Erlabrunn-Prozess: Warum wurden Handy-Daten gelöscht?
  15. Fortsetzung: Zehn Zeugen werden im Erlabrunn-Prozess gehört
  16. Erlabrunn-Prozess: Zeuge widerruft eine Aussage
  17. Erlabrunn-Prozess: Angeklagter schweigt beharrlich
  18. Erlabrunn-Prozess: Verhandlung unterbrochen
  19. Kriegt Erlabrunn nun Gewissheit über den Tod von Gisela K.?
  20. Erlabrunn-Prozess: Nun auch Zeugen im Visier der Justiz
  21. Erlabrunn-Fall: Gemeinde einigt sich mit gekündigtem Bauhofleiter
  22. Erlabrunn-Fall: „Hier gilt kein Schweigerecht“
  23. Erlabrunn-Prozess: Eine Chance auf Beruhigung
  24. Erlabrunn-Prozess: Haftstrafe nach Tod am Straßenrand
  25. Gutachterin im Erlabrunn-Prozess: Überrollen „merkt man im Fahrzeug“
  26. Erlabrunn-Prozess: Welche Strecke fuhr der Traktor?
  27. Dramatische Szenen im Erlabrunn-Prozess
  28. Log Zeuge im Erlabrunn-Prozess zu Telefonlöschung?
  29. Erlabrunn-Prozess: Dubiose Vorgänge nach dem Tod auf der Straße
  30. Erlabrunn-Prozess: Anhörung wichtiger Zeugen
  31. Erlabrunn-Prozess: „Hier geht es nicht um Rache“
  32. Prozess um Tod am Straßenrand beginnt
  33. Erlabrunn: Gericht soll Tod einer Frau klären
  34. Ungeklärter Tod: Staatsanwalt erhebt Anklage
  35. Wurde 71-Jährige in Erlabrunn von Fahrzeug überrollt?
  36. Fachleute prüfen Flucht nach tödlichem Unfall

Schlagworte

  • Erlabrunn
  • Würzburg
  • Manfred Schweidler
  • Erlabrunn-Prozess
  • Räumfahrzeuge
  • Tod und Trauer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
26 26

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!