Würzburg

Ermittler: Mann des Logopäden im Kinderporno-Fall unschuldig

Die Staatsanwaltschaft beendet die Ermittlungen gegen den Partner des Logopäden: Keine Kenntnis und keine Beteiligung an den Taten.
"Praxis vorübergehend geschlossen": Das Schild war ein erster Hinweis auf die schweren Vorwürfe gegen einen Würzburger Logopäden und seinen Mann. Gegen den Partner sind die Ermittlungen wegen erwiesener Unschuld jetzt eingestellt. Foto: Daniel Karmann, dpa

Im Würzburger Kinderporno-Fall  ist der Ehemann des verdächtigen Logopäden jetzt reingewaschen. Die Ermittlungen gegen den Sozialpädagogen sind offiziell eingestellt. Dies teilten sowohl sein Anwalt Norman Jacob als auch die Centralstelle Cybercrime bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg am Dienstag mit. Die Ermittler vollzogen damit, was Generalstaatsanwalt Thomas Janovsky in der Pressekonferenz vom vergangenen Montag auf Anfrage dieser Redaktion bereits angedeutet hatte.

Keine Beteiligung, keine Kenntnis

Wie die Zentralstelle Cybercrime Bayern bei der Bamberger Generalstaatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte, haben die polizeilichen und staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen ergeben, dass eine Beteiligung des Ehemanns oder auch nur eine Kenntnis der Taten des beschuldigten Logopäden ausgeschlossen werden kann.

Der Logopäde und sein Ehemann waren am 20. März festgenommen worden. Während der Logopäde seit 21. März in Untersuchungshaft sitzt, wurde sein Partner noch am selben Tag mangels dringenden Tatverdachts wieder freigelassent. Der Logopäde soll sieben Jungen unter sechs Jahren zwischen 2012 und März 2019 mehrfach schwer sexuell missbraucht, die Taten gefilmt und schließlich im Darknet verbreitet haben. Teilweise waren die Opfer schwerstbehindert.

Perspektive für die Zukunft

Sein Partner geriet zunächst mit unter Verdacht, litt unter persönlichen Angriffen und verlor seinen Arbeitsplatz. "Es ist schön, dass die Staatsanwaltschaft die Einstellung jetzt auch offiziell mitteilt," sagte sein Anwalt auf Anfrage. "Das kommt nämlich nicht so häufig vor. Damit ist mein Mandant von dem Makel befreit – und bekommt eine Perspektive für seine Zukunft."

Die Ermittlungen gegen den Logopäden sind abgeschlossen. Mit einer Anklage gegen ihn wird bereits Ende Oktober gerechnet.  Die Ermittler sind sich sicher, dem Verdächtigen 78 Missbrauchstaten nachweisen zu können, davon 45 Fälle von schwerem sexuellem Missbrauch. Dazu kommt das Anfertigen und Verbreiten von kinderpornografischen Aufnahmen.

Die Nachforschungen der Polizei haben von diesem Fall zu 42 weiteren Ermittlungsverfahren und zehn Verdächtigen im In- und Ausland geführt.

Rückblick

  1. Würzburger Kinderporno-Fall: Staatsanwalt klagt Logopäden an
  2. Ermittler: Mann des Logopäden im Kinderporno-Fall unschuldig
  3. Kinderporno-Fall: Kita-Personal hat nichts bemerken können
  4. Kinderpornos: Würzburger Fall führte zu zehn weiteren Verdächtigen
  5. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage noch in diesem Herbst?
  6. Liveticker: Vorläufige Ergebnisse im Würzburger Kinderporno-Fall
  7. Würzburger Kinderporno-Fall: Ermittlungen gegen SEK beendet
  8. Sexueller Missbrauch: Aufklärung für Behinderte tut not
  9. Vierter Tatort im Würzburger Kinderporno-Fall identifiziert
  10. Würzburger Kinderporno-Fall: Prügel bei der Festnahme?
  11. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage wohl noch in diesem Jahr
  12. So arbeitet die Soko im Würzburger Kinderpornofall
  13. Kinderporno-Fall: Eine Mutter bricht ihr Schweigen
  14. Kinderporno-Fall: Ermittler identifizieren weiteren Tatort
  15. Kinderporno-Fall: Zahl der identifizierten Opfer ist einstellig
  16. Dekanin zu Kinderporno-Dreh in Kita: "Hohe kriminelle Energie"
  17. Logopäde im Kinderporno-Fall bricht sein Schweigen
  18. Kinderporno-Fall: Eltern weiterer Opfer informiert
  19. Würzburger Kinderporno-Fall: Mutter erkennt ihren Sohn auf Foto wieder
  20. Ermittler im Kinderporno-Fall: Datenmenge größer als gedacht
  21. Kinderporno-Fall: Mehr als 50 Beamte ermitteln in der Soko
  22. Über Sexualität reden: Wie sage ich es meinem Kind?
  23. Warum der Kinderporno-Fall für die Redaktion eine Herausforderung ist
  24. Stadt: Pflegekinder von Verdächtigem nicht missbraucht
  25. Edda Weise: Wichtig für die Kinder ist jetzt ein normaler Alltag
  26. Würzburger Verdächtiger war ein beliebter Therapeut und Trainer
  27. Stadt Würzburg: Pflegekinder wurden nicht sexuell missbraucht
  28. Logopäde schweigt zu Kinderporno-Vorwürfen
  29. Missbrauchsbeauftragter rät Eltern zu präventivem Misstrauen
  30. Kinderpornografie-Fall: Was wir wissen und was nicht
  31. Kinderporno-Fall: Würzburger Polizei gründet Sonderkommission
  32. Würzburg unter Schock: Hat Logopäde Jungen missbraucht?
  33. Durchsuchte Kita galt als "Einrichtung mit Vorbildcharakter"
  34. Würzburger Kinderporno-Fall: Dekanin Weise ist "sehr bestürzt"
  35. Interview: So fahndet die Polizei im Darknet
  36. Würzburg: Kinder über Jahre missbraucht?

Schlagworte

  • Würzburg
  • Manfred Schweidler
  • Anklage
  • Ermittlerinnen und Ermittler
  • Festnahmen
  • Internetkriminalität
  • Kinderpornofall Würzburg
  • Kinderpornographie
  • Polizei
  • Staatsanwaltschaft
  • Untersuchungshaft
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!