Würzburg

Ermittler im Kinderporno-Fall: Datenmenge größer als gedacht

Die Ermittlungen im Würzburger Kinderporno-Fall gestalten sich noch schwieriger als zunächst vermutet. Warum mit schnellen Ergebnissen nicht zu rechnen ist.
Die Ermittlungen im Würzburger Kinderpornografie-Fall dauern an. Laut Staatsanwaltschaft müssen mehr Datenträger als zunächst vermutet ausgewertet werden. Foto: Silas Stein, dpa

Ein Ende der Ermittlungen im Würzburger Kinderpornografie-Fall ist noch lange nicht in Sicht. Die Eltern der Buben, die ein 37-jähriger Logopäde in Würzburg betreut und trainiert hat, müssen weiter mit der Ungewissheit leben, nicht zu wissen, ob ihr Kind zu den Opfern des schweren sexuellen Missbrauchs gehört, dessen der Mann verdächtigt wird. Seine Taten soll der Beschuldigte gefilmt und anschließend im Darknet verbreitet haben. 

Ermittler untersuchen dreistellige Zahl an Datenträgern

Die Beamten der Sonderkommission bei der Kriminalpolizei in Würzburg seien mit Hochdruck dabei, die bei Hausdurchsuchungen sichergestellten Laptops, Computer, Handys, DVDs und USB-Sticks auszuwerten. Untersucht werden müsse eine dreistellige Zahl an Datenträgern mit einer Speicherkapazität von mehreren Terabyte, so Christian Schoor, der Sprecher der zentralen Staatsanwaltschaft Cybercrime Bayern in Bamberg, die die Ermittlungen leitet. "Das ist eine enorme Datenmenge – mehr als zunächst gedacht." 

Ein Terabyte entspricht mehr als einer Million Megabyte. Wenn man weiß, dass ein gut aufgelöstes Foto zwei bis vier Megabyte umfasst, lässt sich die Dimension der Ermittlungsarbeit erahnen. Zumal die sogenannten IT-Forensiker, das sind Spezialisten für Datenanalyse, nicht nur nach gespeichertem Material suchen, sondern auch versuchen, eventuell bereits früher gelöschte Dateien wiederherzustellen. Christian Schorr: "Das alles kostet viel Zeit und Geld." Unterstützung komme von Experten des Landeskriminalamts.

Verdächtiger schweigt weiter

Erschwert wird die Identifikation möglicher Opfer dadurch, dass der mutmaßliche Täter dem Vernehmen nach keine Gesichter seiner Opfer gefilmt hat und darüber hinaus sehr bemüht war, Tatorte und Tatzeitpunkte zu verschleiern. Kripo-Beamte sind derweil im Gespräch mit Eltern, deren Söhne in Kontakt mit dem 37-Jährigen waren, um mögliche Hinweise beispielsweise auf körperliche Merkmale und Kleidungsstücke zu bekommen und mit den gesicherten Fotos und Videos abzugleichen. 

Leichter machen würde es den Ermittlern, wenn der Tatverdächtige mit ihnen kooperieren würde. Nach Auskunft von Schorr aber schweigt der 37-Jährige weiter zu den Vorwürfen.

Stadt berät verunsicherte Eltern 

Unterdessen hat das städtische Sozialreferat gemeinsam mit den Erziehungsberatern verschiedener  Sozialeinrichtungen Informationsabende in den drei Würzburger Kindertageseinrichtungen veranstaltet, in denen der Logopäde tätig war. Hauptziel war es "verunsicherte Eltern zu stützen und zu begleiten", so Stadtsprecher Georg Wagenbrenner. Auch anderen Einrichtungen habe man präventiv Handlungsempfehlungen zur Sicherung des Kindeswohls gegeben. Darüberhinaus berate man Mütter und Väter in Einzelgesprächen.

Patienten der Logopädie-Praxis, in der der Tatverdächtige behandelte, stehen derweil weiter vor verschlossenen Türen.   

Rückblick

  1. Würzburger Kinderporno-Fall: Staatsanwalt klagt Logopäden an
  2. Ermittler: Mann des Logopäden im Kinderporno-Fall unschuldig
  3. Kinderporno-Fall: Kita-Personal hat nichts bemerken können
  4. Kinderpornos: Würzburger Fall führte zu zehn weiteren Verdächtigen
  5. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage noch in diesem Herbst?
  6. Liveticker: Vorläufige Ergebnisse im Würzburger Kinderporno-Fall
  7. Würzburger Kinderporno-Fall: Ermittlungen gegen SEK beendet
  8. Sexueller Missbrauch: Aufklärung für Behinderte tut not
  9. Vierter Tatort im Würzburger Kinderporno-Fall identifiziert
  10. Würzburger Kinderporno-Fall: Prügel bei der Festnahme?
  11. Würzburger Kinderporno-Fall: Anklage wohl noch in diesem Jahr
  12. So arbeitet die Soko im Würzburger Kinderpornofall
  13. Kinderporno-Fall: Eine Mutter bricht ihr Schweigen
  14. Kinderporno-Fall: Ermittler identifizieren weiteren Tatort
  15. Kinderporno-Fall: Zahl der identifizierten Opfer ist einstellig
  16. Dekanin zu Kinderporno-Dreh in Kita: "Hohe kriminelle Energie"
  17. Logopäde im Kinderporno-Fall bricht sein Schweigen
  18. Kinderporno-Fall: Eltern weiterer Opfer informiert
  19. Würzburger Kinderporno-Fall: Mutter erkennt ihren Sohn auf Foto wieder
  20. Ermittler im Kinderporno-Fall: Datenmenge größer als gedacht
  21. Kinderporno-Fall: Mehr als 50 Beamte ermitteln in der Soko
  22. Über Sexualität reden: Wie sage ich es meinem Kind?
  23. Warum der Kinderporno-Fall für die Redaktion eine Herausforderung ist
  24. Stadt: Pflegekinder von Verdächtigem nicht missbraucht
  25. Edda Weise: Wichtig für die Kinder ist jetzt ein normaler Alltag
  26. Würzburger Verdächtiger war ein beliebter Therapeut und Trainer
  27. Stadt Würzburg: Pflegekinder wurden nicht sexuell missbraucht
  28. Logopäde schweigt zu Kinderporno-Vorwürfen
  29. Missbrauchsbeauftragter rät Eltern zu präventivem Misstrauen
  30. Kinderpornografie-Fall: Was wir wissen und was nicht
  31. Kinderporno-Fall: Würzburger Polizei gründet Sonderkommission
  32. Würzburg unter Schock: Hat Logopäde Jungen missbraucht?
  33. Durchsuchte Kita galt als "Einrichtung mit Vorbildcharakter"
  34. Würzburger Kinderporno-Fall: Dekanin Weise ist "sehr bestürzt"
  35. Interview: So fahndet die Polizei im Darknet
  36. Würzburg: Kinder über Jahre missbraucht?

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Angeklagte
  • Datenträger
  • Datenvolumen
  • Edda Weise
  • Eltern
  • Ermittlerinnen und Ermittler
  • Kinderpornofall Würzburg
  • Landeskriminalämter
  • Logopäden
  • Pflegekinder
  • Staatsanwaltschaft
  • Stadt Würzburg
  • Verdächtige
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!