Güntersleben

Ermittlungen wegen Betrugs: Auf Faschingsveranstaltung mit „Totengeld“ bezahlt

Archivbild: Totengeld
Archivbild: Geldschein mit chinesischen Schriftzeichen Foto: Polizei

Neben dem Eintritt bezahlten zwei 25-Jährige Samstagnacht auch ihre Getränke bei einer Faschingsveranstaltung in Güntersleben (Lkr. Würzburg) mit sogenannten Totengeld, so die Polizei.

Diese Banknoten sind mit chinesischen Schriftzeichen versehen und sehen den üblichen Euro-Scheinen täuschend ähnlich. Die symbolischen Banknoten werden in verschiedenen Kulturen als Grabbeigabe den Verstorbenen mit auf den Weg gegeben.

Insgesamt ergaunerten die Männer so Waren im Wert von ca. 100 Euro um. Neben den bereits umgesetzten „Grabbeigaben“ führten sie noch weitere mit sich, welche ebenfalls sichergestellt werden konnten.

Beide Beschuldigte erwartet nun ein Strafverfahren unter anderem wegen Betrug. Nachdem die eingesetzten Beamten zudem beleidigt wurden, wird gegen einen der beteiligten Männer noch Strafanzeige wegen Beleidigung erstattet.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Güntersleben
  • Angeklagte
  • Beleidigung
  • Betrug
  • Ermittlungen
  • Polizei
  • Strafanzeigen
  • Strafprozesse
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!