TAUBERRETTERSHEIM

Erneut Wirbel um umstrittene Öchsner-Villa

Ein als Pferdestall gedachter Schuppen sorgt jetzt dafür, dass die toskanische Villa am Tauberrettersheimer Karlsberg (Kreis Würzburg) wieder in die Schlagzeilen gerät.
Umstritten: Das Wohnhaus der Tauberrettersheimer Bürgermeistertochter durfte nur unter der Bedingung gebaut werden, dass auch ein Pferdestall entsteht. Das Nebengebäude steht zwar, ist aber von einem Pferdestall noch weit entfernt. Foto: Foto: Thomas Fritz
Das Bauamt des Landratsamtes Würzburg monierte Ende Dezember 2014, dass das eigentlich zur Pferdehaltung errichtete Nebengebäude alles andere sei als ein Pferdestall. Dass es aber ein solcher sein muss, steht ausdrücklich im Baubescheid des Landratsamtes. Sonst hätten die Bauherren niemals die Genehmigung bekommen an einer der schönsten Stellen im Taubertal zu bauen. „Getan hat sich nichts“, sagt Eva von Vietinghoff-Scheel, Leiterin des Bauamts im Landratsamt. Ein Kontrolleur der Behörde habe dies vergangene Woche vor Ort festgestellt. Bis zum 11. Februar hatten die Bauherren, das ist die ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen