ESTENFELD

Ersthelfer waren zu schnell unterwegs

Alarm durch die Leitstelle Würzburg, und zwei Helfer des Malteser-Hilfsdienstes in Estenfeld sind mit ihren Privat-Pkw auf dem Weg in die Unterkunft etwas zu schnell unterwegs. Prompt werden sie in einer Tempo-30-Zone geblitzt und für diese Ordnungswidrigkeiten zur Kasse gebeten.
Europaweiter Blitz-Marathon - Gundelfingen
Eine Geschwindigkeitsmessanlage der Polizei (Symbolbild) Foto: Patrick Seeger (dpa)
Alarm durch die Leitstelle Würzburg, und zwei Helfer des Malteser-Hilfsdienstes in Estenfeld sind mit ihren Privat-Pkw auf dem Weg in die Unterkunft etwas zu schnell unterwegs. Prompt werden sie in einer Tempo-30-Zone geblitzt und für diese Ordnungswidrigkeiten zur Kasse gebeten. Weil es sich um einen HvO-Einsatz (Helfer vor Ort, in Bayern: Ersthelfer) handelte, beantragten sie bei der Gemeinde Estenfeld die Übernahme der Kosten für das zu schnelle Fahren (25 Euro und 35 Euro).