Würzburg/München

Es geht weiter: 17 Millionen Euro für Würzburgs Uniklinik

Die Neubauten stehen in den Startlöchern, nun hat der Haushaltsausschuss des Landtags 17 Millionen Euro für Würzburgs Uniklinik freigegeben. Es braucht aber noch viel mehr.
So soll die neue Klinik für Strahlentherapie einmal aussehen. Foto: Simulation Büro wörner traxler richter

Die Uniklinik in Würzburg kann sich auf dem Stammareal in Grombühl weiter modernisieren. Der Haushaltsausschuss des Landtags gab in seiner Sitzung am Mittwoch 17 Millionen Euro für Baumaßnahmen, Erschließung und Entwicklung frei. Dies geht aus einer Mitteilung des Würzburger SPD-Landtagsabgeordneten Volkmar Halbleib hervor.

Neubau der Strahlentherapie und neues Helmholtz-Institut

Das Geld fließt in den bereits vom Landtag genehmigten Neubau der Klinik für Strahlentherapie samt Palliativeinheit. Der Spatenstich dazu erfolgte bereits im Juli. Die neue Klinik soll rund 60 Millionen Euro kosten. Ferner sollen mit der Freigabe durch den Haushaltsausschuss die Voraussetzungen für den Neubau des Helmholtz-Instituts für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) geschaffen werden.

Millionenprojekt bis 2023: der Neubau der Klinik für Strahlentherapie am Uniklinikum Würzburg. Hier der Spatenstich im Juli 2019 u.a. mit Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU). Foto: Thomas Obermeier

Um beide Neubauten realisieren zu können, müssen Gebäude abgebrochen, das Baufeld frei gemacht, und das Gelände technisch und verkehrlich neu erschlossen werden. Hierzu gehören laut Halbleib auch der Bau einer neuen Trafostation und die Verlegung von Versorgungsleitungen. "Damit ist ein weiterer wichtiger Schritt für die Stärkung der medizinischen Forschung und für hochwertige stationäre Spitzenmedizin am Standort Würzburg getan", freut sich der Abgeordnete.

Halbleib drängt auf zügigen Klinikausbau im Norden

Größte Herausforderung für die Universitätsklinik bleibe aber der Neubau der Kopfklinik und der Mutter-Kind-Klinik auf der Erweiterungsfläche im nördlichen Anschluss: "Alle Beteiligten müssen jetzt alles daransetzen, die Verzögerung durch die langwierigen Grundstücksverhandlungen wieder wett zu machen und für eine schnelle Realisierung zu kämpfen", so Halbleib. Wie berichtet, hatten der Freistaat und die Stiftung Juliusspital zäh um den Ankauf des Ausbaugeländes gerungen. Erst im Oktober wurde der Kaufvertrag unterzeichnet.

Rückblick

Schlagworte

  • Würzburg
  • Haushaltsausschüsse
  • Infektionsforschung
  • Krankenhäuser und Kliniken
  • Landtage der deutschen Bundesländer
  • Medizinische Forschung
  • Millionen Euro
  • Mutter-Kind-Kliniken
  • Uniklinik Würzburg
  • Universitätskliniken
  • Volkmar Halbleib
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!