WÜRZBURG

Es grünt so grün am Nautiland

Grüne Daumen in schwarzer Erde: Stadtgärtner Elmar Müller bepflanzt Hochbeete am Nigglweg neben dem Nautiland.
Grüne Daumen in schwarzer Erde: Stadtgärtner Elmar Müller bepflanzt Hochbeete am Nigglweg neben dem Nautiland. Foto: DANIEL PETER

Seit Ende April arbeiten die Würzburger Stadtgärtner am Nigglweg: frische Erde wurde angeliefert und verteilt, Hochbeete gebaut, gesät, gepflanzt, gegossen . . . Das erste von der Stadt unterstützte „Urban Gardening“ wächst und gedeiht.

Das „städtische Gärtnern“ hat bereits in vielen deutschen Städten Wurzeln geschlagen: Immer mehr Bürger gestalten mit Samen, Hacke und Spaten ihren Lebensraum mit.

„Wir wollen Menschen, die sich in dieser gesellschaftlichen Bewegung für soziale und umweltpolitische Ziele engagieren, unterstützen“, hatte Umweltreferent Wolfgang Kleiner im Januar seinen Vorstoß erklärt, den Würzburger Stadtgärtnern eine eigene Fläche bereit zu stellen und ähnliche Projekte ebenfalls zu fördern.

Die Stadtgärtner sind eine von mehreren „Urban Gardening“ Gruppen in Würzburg: rund 15 Männer und Frauen zwischen 20 und 60 Jahren, Studenten wie Berufstätige und Rentner. Bislang haben sie im Innenhof des Jugendkulturhauses Cairo am Burkarder Tor gemeinsam in Hochbeeten Gemüse angebaut und ein Beet im Bauerngarten am Ökohaus auf dem Gelände der Landesgartenschau genutzt. Daneben führt die Gruppe Saatgut-Foren und andere Aktionen vor, um sich in der Stadt bekannt zu machen. Inzwischen ist aus der Gruppe ein Verein geworden – und gärtnert in dieser Saison am Nigglweg. TEXT: MANUELA GÖBEL

Offenes Treffen: Die Stadtgärtner kommen alle 14 Tage zu Organisationstreffen zusammen. Das nächste ist am Donnerstag, 21. Mai, ab 19 Uhr im Café Cairo im Innenhof. Infos:

www.stadtgaertner-wuerzburg.de

Beim Stampfen: Steffi Paul und Sylvia Appel treten trockenes Pflanzenmaterial am Boden der selbstgezimmerten Hochbeete fest.
Beim Stampfen: Steffi Paul und Sylvia Appel treten trockenes Pflanzenmaterial am Boden der selbstgezimmerten Hochbeete fest. Foto: THOMAS OBERMEIER
Und rein damit Alex Seufert und Cornelia Uhlig bauen das Hochbeet auf.
Und rein damit Alex Seufert und Cornelia Uhlig bauen das Hochbeet auf. Foto: THOMAS OBERMEIER
.  .  . um die Hochbeete zu bauen.
. . . um die Hochbeete zu bauen. Foto: THOMAS OBERMEIER
Zucchinipflanze: Vorne blüht schon das erste Gemüse im Hochbeet, im Hintergrund werkelt und arbeitet Stadtgärtner Matthias Stahl.
Zucchinipflanze: Vorne blüht schon das erste Gemüse im Hochbeet, im Hintergrund werkelt und arbeitet Stadtgärtner Matthias Stahl. Foto: DANIEL PETER
Mangold pflanzen: Ute Medicus, Barbara Bieberle, Cornelia Uhlig und Elmar Müller.
Mangold pflanzen: Ute Medicus, Barbara Bieberle, Cornelia Uhlig und Elmar Müller. Foto: DANIEL PETER
Erde Marsch: Charlotte Ostertag und Matthias Stahl bringen lockeren humosen Boden aus.THOMAS OBERMEIER
Erde Marsch: Charlotte Ostertag und Matthias Stahl bringen lockeren humosen Boden aus.THOMAS OBERMEIER Foto: Foto:
Handwerkszeug: Zangen und Klebeband brauchen die Gärtner . . .
Handwerkszeug: Zangen und Klebeband brauchen die Gärtner . . .

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Zellerau
  • Manuela Göbel
  • Bauerngärten
  • Hochbeete
  • Umweltreferenten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!