Landkreis Würzburg

Europawahl: SPD verliert im Landkreis Würzburg deutlich

Riesen–Freude bei den Grünen, gedämpfte Zufriedenheit bei der CSU und Zuversicht bei der SPD. Wie die Kreisvorsitzenden das Wahlergebnis der Europawahl sehen.
In der Europastadt Röttingen beteiligten sich am Sonntag 65,9 Prozent der 1331 Stimmberechtigten an der Europawahl. Foto: Thomas Obermeier

Sonntagabend, gegen 18.30 Uhr. Holzkirchen ist der erste Ort im Landkreis Würzburg, wo die Wahlhelfer bereits die 567 abgegebenen Stimmzettel ausgezählt haben. Das Ergebnis liegt im bayernweiten Trend. Nun ist Holzkirchen mit seinen 803 Wahlberechtigten kein bedeutender Ort für den Ausgang der Europawahl im Landkreis Würzburg. Für sich betrachtet ist Holzkirchen aber ein Beispiel dafür, wie unterschiedlich die Wählerpräferenzen im ländlichen Raum und in stadtnahen Gemeinden sind.

Große Freude bei den Grünen 

Denn im stadtnahen Rottendorf beispielsweise schneidet die CSU mit 40,6 Prozent schlechter ab, als bei der Europawahl 2014 (44,3 Prozent). Die Grünen können dagegen ihr Wahlergebnis von vor fünf Jahren deutlich verbessern – von 11,5 auf 20,72 Prozent. Wahlverlierer, fast quer über den Landkreis verteilt, ist die SPD. In Rottendorf verlieren die Genossen deutlich an Stimmen. Mit 12,2 Prozent (24,7 Prozent) sind sie hier am Sonntag die drittstärkste Partei. „Das ist Wahnsinn“, kommentiert Grünen-Kreisvorsitzender Sven Winzenhörlein das gute Ergebnis seiner Partei.

Entsprechend super sei auch die Stimmung im Talaveraschlösschen in Würzburg gewesen, wo viele Parteifreunde und Anhänger am Sonntagabend das Wahlergebnis feierten. „Das Ergebnis hat meine Erwartungen übertroffen“, sagt der 43-Jährige, der bei den Kommunalwahlen im März 2020 in seiner Heimatgemeinde Höchberg Bürgermeister werden möchte. „Das ist auf jeden Fall eine gute Vorlage“, sagt er und schaut auf 27,1 Prozent für die Grünen in seiner Heimatgemeinde. „Das macht mir Mut.“ Und er weiß, dass die Grünen gerade mit ihren Themen „den Nerv der Zeit“ treffen.

CSU–Kreisvorsitzender Thomas Eberth sitzt nach der Wahl entspannt im Gasthaus und trinkt ein Bierchen. Worauf? „Erst einmal darauf, dass alles gut gegangen ist“, sagt er am Telefon. Und er freut sich über die gute Wahlbeteiligung von 73 Prozent in Kürnach. „Das bedeutet, dass sich die Menschen für Europa engagieren und interessieren.“ Zufrieden ist Eberth auch mit dem CSU-Ergebnis im Landkreis Würzburg, auch wenn er sich gewünscht hätte, dass der Weber-Effekt der Partei „Power“ gibt und sie dadurch auf 44 Prozent komme. Schockiert ist Eberth über das Abschneiden der AfD, die mit 6,9 Prozent zur viertstärksten Partei im Landkreis Würzburg aufgestiegen ist. Bedauerlich sieht er das Abschneiden der SPD.

"Das ist Wahnsinn." 
Sven Winzenhörlein, Kreisvorsitzender von Bündnis90/Die Grünen

Ganz im Sinne von Europa lernt Stefan Wolfshörndl gerade zuhause mit seinem Sohn Französisch. „Das Wahlergebnis entmutigt mich nicht“, sagt der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende. Denn eine Europawahl sei mit einer Kommunalwahl nicht zu vergleichen. Dennoch ist das Ergebnis „dramatisch für die unterfränkische SPD-Kandidatin Kerstin Westphal, weil sie zehn Jahre lang einen super Job gemacht hat.“

Steigerungsfähigkeit bei den kleinen Parteien 

Die Linken schneiden im Landkreis Würzburg leicht schwächer ab als bei der Europawahl 2014. „Das ist kein Grund zur Freude“, sagt Kreisvorsitzender Viktor Grauberger, aber auch „kein Weltuntergang.“ Manfred Dülk von den Freien Wählern betrachtet das Gesamtergebnis seiner Partei. „Damit bin ich zufrieden, im Landkreis Würzburg sind wir sicher noch steigerungsfähig.“

Eine deutliche Verbesserung hätte sich auch Wolfgang Kuhl, Kreisvorsitzender der FDP, gewünscht. „Zumindest eine Fünf vor dem Komma hätte es schon sein dürfen“, sagt er. Am Ende sind es 3,56 Prozent, fast doppelt so viele Stimmen wie 2014.

Rückblick

  1. Das Personalkarussel in Brüssel dreht sich
  2. Warum Schwarz-Rot nicht mehr bei jungen Wählern ankommt
  3. Rasanter Zuwachs in Unterfranken: Warum die Grünen so boomen
  4. Wie die Volksparteien die Jugend verlieren
  5. Europawahl: Wo die AfD nur drei Stimmen holte
  6. Grüne Bilanz: "Schöner Wahlkampf, tolles Ergebnis"
  7. Kommentar:Der Auftrag der Bürger lautet: Macht eure Arbeit!
  8. Welche Würzburger von etablierten Parteien enttäuscht sind
  9. Europawahl: Wie eine Wahlbeteiligung von 78 Prozent gelingt
  10. Europawahl: Für Christian Staat hat es nicht gereicht
  11. Der europäische Gedanke liegt vorne
  12. Standpunkt: Eine gute Wahlbeteiligung stärkt Europa
  13. Was der grüne Erfolg für die Zukunft bedeutet und was nicht
  14. Landkreis Bad Kissingen: Die Grünen sind jetzt zweite Kraft
  15. Europawahl: SPD verliert im Landkreis Würzburg deutlich
  16. Platz eins: Grüne fahren in Würzburg den nächsten Erfolg ein
  17. Unterfranken im EU-Parlament: Westphal draußen, Staat hofft noch
  18. Drei Gewinner und drei Verlierer der Europawahl
  19. Alles, was Sie zur Europawahl wissen müssen
  20. Auch Main-Spessarts Grüne auf der Überholspur
  21. "Weil uns Europa nicht egal ist"
  22. Der Sieger heißt Europa
  23. Europawahl: Blaues Auge für die CSU -Grüne großer Gewinner
  24. Europawahl-Kommentar: Die Jugend krempelt das Parteiensystem um
  25. Krumme Gurken: Die EU hat drängendere Probleme
  26. So lief die Europawahl
  27. 24 Stunden mit der EU: Wie Europa unseren Tag begleitet
  28. Europawahl: Wie die Linken in Würzburg um Stimmen kämpfen
  29. Von A bis Z ohne Y: Schnellkurs Europa
  30. Nichtwähler haben kein Recht zum Nörgeln
  31. Europa ist nicht nur ein bisschen Frieden
  32. Warum Grünen-Chef Robert Habeck die Kanzlerfrage nervt
  33. Europastadt Röttingen – auf dem Papier, oder auch im Herzen?
  34. Mein Europa: voller Liebe, Frieden und Kinder
  35. Was Würzburgs Schüler über Europa denken
  36. Nirgendwo in Deutschland so viele Briefwähler wie in Würzburg
  37. Beispiel ZF: Wie die Wirtschaft auf die Europawahl schaut
  38. Was bringt uns Europa? Acht Beispiele aus Main-Spessart
  39. Europawahl 2019: So funktioniert das Wahlsystem
  40. Was tut die EU für die Region Würzburg?
  41. Quiz zur Europawahl 2019: Nichts als krumme Gurken bei der EU?
  42. Verschenkte Stimmen: Eine Generation geht nicht wählen
  43. Kurz vor der Wahl: So schauen junge Unterfranken auf Europa
  44. Europawahl: Warum kleine Parteien bessere Chancen haben
  45. CSU-Mann Christian Staat: Von Büchold nach Brüssel
  46. Das steckt hinter der Kunstaktion vor dem Würzburger Dom
  47. Kern der EU: Sie überwindet Hürden und sorgt für Frieden
  48. Ska Keller:„Je später wir reagieren, je unschöner wird es"
  49. EU in der Schule: Ein Stuhlkreis für Europa
  50. EU-Briefwahlunterlagen kommen mit Verzögerung

Schlagworte

  • Redaktionstechnik
  • Thomas Fritz
  • Alternative für Deutschland
  • Bündnis 90/ Die Grünen
  • CSU
  • Europawahl
  • FDP
  • Freie Wähler
  • Kerstin Westphal
  • Kommunalwahlen
  • Parteifreunde
  • SPD
  • Stefan Wolfshörndl
  • Sven Winzenhörlein
  • Thomas Eberth
  • Wahlberechtigte
  • Wolfgang Kuhl
  • Wähler
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!