TAUBERRETTERSHEIM

Extrawurst für die Bürgermeistertochter hat Folgen

Häuslebauer kennen das: Anschlussbeiträge ans öffentliche Wasser- und Abwassernetz kosten viel Geld. In Tauberrettersheim gab es eine Ausnahme - für die Bürgermeistertochter und ihre Alpakas.
In Tauberrettersheim durfte die Bürgermeistertochter eine Villa mit Pferdestall, in dem jetzt Alpakas gehalten werden, im Außenbereich bauen. Nun wollte der Gemeinderat ihr auch die Anschlussgebühren ans Kanal- und Wassernetz schenken. Foto: Foto: Thomas Obermeier
In Tauberrettersheim musste bisher jeder Häuslebauer seine Anschlussbeiträge ans öffentliche Wasser- und Abwassernetz bezahlen. Nur der Tochter des Bürgermeisters hat der Gemeinderat die Gebühren für ihr Wohnhaus mit Pferdestall, das sie an einem der schönsten Hänge des Taubertals gebaut hat, erlassen. Nach Informationen dieser Redaktion immerhin 32 000 Euro. Der Gemeinderat hatte dies bereits vor einigen Jahren beschlossen. Nun kam die überörtliche Rechnungsprüfung dahinter – das Ergebnis: die Bürgermeistertochter muss bezahlen. Der Tauberrettersheimer Gemeinderat hat mittlerweile seinen Beschluss von ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen