AUB

Familie Menth gewürdigt

Bürgermeister Robert Melber (rechts) stellte Bernhard und Maria Menth das Bild vor, das künftig im Fränkischen Spitalmuseum in Aub seinen Platz hat. Foto: HANNELORE GRIMM

Auf die Verdienste, die die Familie Menth sich mit ihrem großen Engagement für ihre Heimatstadt Aub erworben hat, weist ein Bild hin, das Bürgermeister Robert Melber beim Festakt zur Eröffnung des erweiterten Spitalmuseums vorgestellt hat.

Zu den ersten, die einen Blick auf das Bild warfen, gehörte Maria Menth, die Witwe des 2014 verstorbenen Dr. Georg Menth und Bernhard Menth. Das Bild, das künftig seinen Platz im Museum hat, zeigt links Adam Menth (1899 bis 1981). Mit den über 10 000 Bildern des weit über Aub hinaus bekannten Fotografen stellt die Sammlung eine unschätzbare Quelle für die Heimatgeschichte und nicht zuletzt fürs Fränkische Spitalmuseum dar.

Die Söhne Georg Menth (in der Mitte des Bildes) und Bernhard Menth (rechts), die die Foto-Sammler- und Forschungstätigkeit des Vaters sehr wertschätzten, führten sein Werk mit großen Einsatz weiter. Dadurch konnte viel Heimatgeschichtliches bewahrt und neu entdeckt werden.

Die Stadtgeschichtlichen Publikationen des Dr. Georg Menth sowie zahlreiche Exponate sorgen mit den historischen Fotoaufnahmen dafür, dass im Spitalmuseum die Lebenswelt vergangener Generationen lebendig wird.

Schlagworte

  • Aub
  • Hannelore Grimm
  • Heimatgeschichte
  • Robert Melber
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!