WÜRZBURG

Feinstaub und Ozon: Wenn Laufen gefährlich wird

Wenn das Laufen im Freien besonders viel Spaß macht, können hohe Ozon– und Feinstaubkonzentrationen Sportlern diesen Spaß wieder nehmen. Experten klären auf, was Läufer beachten sollten.
Joggen durch die Stadt
Joggen kann bei hohen Schadstoffwerten wie Ozon und Feinstaub krank machen. Foto: Foto: Soeren Stache/dpa Foto: Soeren Stache
Wiese statt Keller, Park statt Laufband, Weinberge statt Fitnessstudio – im Sommer zieht es viele Läufer nach draußen, um im Freien aktiv zu werden. Statt zwischen Wohnung, Supermarkt, Arbeit und vielleicht noch dem Fitnessstudio zu pendeln, ist die Welt für Laufbegeisterte im Sommer ein bisschen größer. Doch das Laufen im Freien birgt bei Schadstoffen in der Luft durchaus Gefahren, mit denen nicht zu scherzen ist. Je höher die Temperaturen und je intensiver der Sonnenschein, desto mehr steigen auch die Ozonwerte an. Ozon ist eines der wichtigsten Spurengase in der Atmosphäre: Die Ozonschicht dort ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen