WÜRZBURG

Filmkritik Franken-„Tatort“: Ein Krimi mit Anspruch

Die Ermittler bekommen es im zweiten Franken-„Tatort“ gleich mit drei Fällen zu tun. Im Mittelpunkt steht die Würzburger Anatomie. Geht das Konzept auf?
Franken-Tatort
Nachdenkliche Ermittler: Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel, links) und Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid). Foto: Hagen Keller/ BR
Die Ermittler bekommen es im zweiten Franken-„Tatort“ gleich mit drei Fällen zu tun. Auf den ersten Blick haben diese wenig gemeinsam. Doch in den getrennten Handlungssträngen zeigen sich Parallelen. Jeweils ist die Fürsorge um einen nahestehenden Menschen das Leitmotiv, daher der passende Titel „Das Recht, sich zu sorgen“. Die drei Fälle spielen an unterschiedlichen Orten. Im Nürnberger Umland untersucht das Ermittlerduo Felix Voss (Fabian Hinrichs) und Paula Ringelhahn (Dagmar Manzel) einen Mordfall in einem Wirtshaus. Zur Hand gehen ihnen die Kommissare Wanda Goldwasser (Eli ...