Randersacker

Fischern und Musikern wird der Raum knapp

Im Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept für Randersacker sollen auch die Wünsche der Vereine angemessen berücksichtigt werden.
Einige Randersackerer Vereine haben Platzbedarf. Nebenräume in der Sportanlage Sonnenstuhl könnten Teil der Lösung sein. Foto: Thomas Obermeier
Ein "Haus für Vereine" war bei der Ideensammlung für die Entwicklung Randersackers gleich dreimal genannt worden. Deshalb hatten die Vereine jetzt die Gelegenheit, ihre Wünsche zu äußern, damit sie in das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK) einfließen können. Gefolgt waren der Einladung von Bürgermeister Michael Sedelmayer und dem Planungsbüro Wegner rund zwei Dutzend Vereinsvertreter - viele von ihnen "ausreichend versorgt", weil die Gastronomie in Randersacker ein breites Angebot vorhält und dieses für gesellschaftliche Treffen und auch Arbeitsgespräche gerne genutzt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen