WÜRZBURG

Fliegt die Linie 6 doch noch aus dem Gleis?

Kurz vor dem für Donnerstag im Stadtrat vorgesehenen Beschluss zur Planfeststellung droht die neue Straßenbahn ans Hubland zu entgleisen. Nicht baulich, aber finanziell. Eine staatliche Förderung ist mit den aktuellen Zahlen unwahrscheinlich. Das Projekt wäre damit gestorben.
Perspektive für die untere Theaterstraße: Ab hier bzw. dem nahen Barbarossaplatz soll die Linie 6 ab dem Jahr 2018 an der Residenz vorbei und durch das Frauenland bis zur neuen Hubland-Uni fahren. Foto: Animation: WVV
Kurz vor dem für Donnerstag im Stadtrat vorgesehenen Beschluss zur Planfeststellung droht die neue Straßenbahn ans Hubland zu entgleisen. Nicht baulich, aber finanziell. Eine staatliche Förderung ist mit den aktuellen Zahlen unwahrscheinlich. Das Projekt wäre damit gestorben. So groß der Konsens im Stadtrat für die Linie 6 seit Beginn der Planung vor vier Jahren ist, so klar war stets: Nur mit Geld des Freistaats ist der Neubau machbar. Zwei Drittel der Gesamtkosten könnten an Förderung fließen, hieß es zu Beginn. Nach neuestem Stand wäre es immerhin noch gut die Hälfte. Dass jedoch die Stadt oder der ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen