WÜRZBURG

Flüchtlingskrise: Würzburger SPD stellt "Stimmen der Vernunft" dagegen

Die WürzburgSPD hat bei einem Stadtparteitag die Flüchtlingskrise von allen Seiten beleuchtet. Mit Kritik an rechtspopulistischen Aussagen hielt sie nicht hinter dem Berg.
Logo der Würzburger SPD. Foto: Grafik: SPD
Fußballspielende und ministrierenden Senegalesen, die bereits mehrere Jahre in Deutschland leben, sind manch einem ein Graus. Denn: Er lässt sich kaum noch abschieben, so zumindest die Logik des CSU-Generalsekretärs Andreas Scheuer. Ähnlich unbedachten Äußerungen, die allein auf die Emotion setzen, möchte der SPD-Unterbezirk Würzburg-Stadt „Stimmen der Vernunft“ entgegenstellen. Sie spiegeln sich in einer gleichnamigen Resolution, die ohne Gegenstimmen angenommen wurde. Dabei ging es jedoch weniger darum, die einzelnen Forderungen 1:1 in Politik umzusetzen, als um eine „Vision einer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen