ERLABRUNN

Förderunterlagen zum Weckesser-Haus sind nun beim Amt

Innerhalb kürzester Zeit hat der Architekt die Papiere zur Ersatzbebauung für das Weckesser-Haus vorbereiten – ob das genügt, ist ungewiss.
Erlabrunn hofft auf Fördergeld für sein Kulturzentrum. Foto: Foto:h. Ehehalt
In Erlabrunn keimt wieder Hoffnung, das Projekt „Weckesser-Haus“ doch mit Hilfe von Fördergeld stemmen zu können. Innerhalb kürzester Zeit musste Architekt Sebastian Baumeister die Förderunterlagen zur Ersatzbebauung für das Weckesser-Haus vorbereiten – eine besondere Herausforderung. Mit viel Hoffnung sieht die Gemeinde Erlabrunn nun einer Entscheidung des Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) entgegen, das Vorhaben möglichen im Rahmen des genannten ELER-Programm zu fördern. Die Abgabefrist hierzu endet am Freitag, 28. Oktober. Seit 2012 hatten sich die Ratsmitglieder in Erlabrunn mit einer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen