WÜRZBURG-LAND

Forderung bleibt bestehen

(ella) „Diese Resolution des Kreistages, in der die Abschaltung des Atomkraftwerkes Grafenrheinfeld gefordert wird, gab es schon vor den schrecklichen Ereignissen in Japan, die bleibt auch jetzt erst recht bestehen“, sagte Landrat Eberhard Nuß (CSU) am Rande seiner Pressekonferenz im Landratsamt am Mittwoch. Das Thema sei nach wie vor brisant. Wieder einmal habe sich gezeigt, dass Atomenergie von Menschen nur begrenzt beherrschbar sei.

„Da müssen wir uns auch fragen: Brauchen wir in Zukunft zu jedem Windrad, zu jeder Solaranlage eine Bürgerinitiative?“, so Nuß. Der Mensch müsse wissen, was er wolle und jeder müsse selbst drauf schauen, wie umweltfreundliche Energie erzeugt werden könne und gleichzeitig aber auch so wenig wie möglich verbraucht werde.

Im Bereich des Landratsamtes werde schon seit längerem darauf geachtet bei Neubauten, wenn immer möglich, auch ein Augenmerk auf die Erzeugung erneuerbarer Energien zu richten, bekräftigte der Landrat.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!