WÜRZBURG

Fotoprojekt zum 16. März: Würzburg nach der Zerstörung und heute

Seit der Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945 hat sich in der Stadt viel getan, fast alle Spuren des Krieges sind inzwischen verschwunden. In einem Fotoprojekt zeigen wir die Veränderung.
Seit der Zerstörung Würzburgs am 16. März 1945 hat sich in der Stadt viel getan, fast alle Spuren des Krieges sind inzwischen verschwunden. In einem Fotoprojekt zeigen wir die Veränderung. Foto: Fotomontage Johannes Kiefer/Walter Röder
Am 16. März 1945 war Würzburg in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs das Ziel eines Luftangriffs der britischen Luftwaffe. 90 Prozent der Altstadt wurden dabei zerstört, bis zu 3600 Menschen starben nach neuesten Angaben des Stadtarchivs im Bombenhagel. Der Wiederaufbau dauerte Jahrzehnte. Heute sind fast alle Spuren des Krieges aus dem Stadtbild verschwunden. Idee der Redaktion war es, Ansichten vom zerstörten Würzburg heute aus der gleichen Perspektive fotografieren zu lassen. Dafür wurden dem Fotografen Johannes Kiefer historische Bilder aus dem Main-Post-Archiv zur Verfügung ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen