Markt Bibart

Fränkisches Kirchenkabarett zugunsten der Notfallseelsorge

Das Fränkische Kirchenkabarett tritt mit seinem Programm "Hiob reloaded" in der Mehrzweckhalle Markt Bibart auf. Foto: Fränkisches Kirchenkabarett

"Es ist für mich eine Herzensangelegenheit." Mit diesen Worten beschreibt Pfarrer Helmut Spaeth vom Fränkischen Kirchenkabarett, warum er und seine Kollegen den Auftritt am Freitag, 29. November, um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Markt Bibart zugunsten der Notfallseelsorge der Dekanate Neustadt/Aisch, Bad Windsheim, Uffenheim und Markt Einersheim initiiert haben.

Weil die Arbeit der Unterstützung von Menschen in akuten Krisen sonst im Verborgenen geschieht, soll sie an diesem Abend für die vielen Einsätze und das hohe Engagement ihrer Mitarbeitenden Unterstützung erfahren, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die vier fränkischen Pfarrer Helmut Spaeth aus Bad Windsheim, Klaus Lindner aus Dombühl, Richard Tröge aus Segnitz und Alexander Seidel aus Wilhelmsdorf präsentieren in ihrem aktuellen Programm "Hiob reloaded" die Geschichte des fränkischen Pfarrers Gottlieb Hiobson. Von einem auf den anderen Tag misslingt ihm alles: Die Kirche bleibt leer, im Kindergarten gibt es Streit, und die Diskussionen mit seltsamen Braupaaren rauben ihm den letzten Nerv. Noch ahnt er ja nicht, welche himmlischen Verwirrungen dahinter stecken.

Wiederholt sich hier die uralte biblische Geschichte vom Hiob den Gerechten, der unverschuldet von Unglück heimgesucht wird, weil Gott mit dem Versucher eine Wette abgeschlossen hat?

Karten sind im Pfarramt, Tel.: (09162) 8245, und bei den örtlichen Banken in Markt Bibart erhältlich.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Markt Bibart
  • Bibel
  • Debakel
  • Kirchen und Hauptorganisationen einzelner Religionen
  • Krisen
  • Pfarrer und Pastoren
  • Pfarrämter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!