WÜRZBURG

Franken-„Tatort“: Nur 8,41 Millionen Zuschauer

Franken-“Tatort“: Nur 8,41 Millionen Zuschauer
Etwa 70 Gäste sind am Sonntagabend ins Würzburger Café Muck gekommen, um gemeinsam den „Tatort“ zu schauen. Foto: Lukas Will

Der Franken-„Tatort“ hat in der Publikumsgunst verloren: 8,41 Millionen Zuschauer haben die Folge „Das Recht, sich zu sorgen“, die in weiten Teilen in Mainfranken spielt, am Sonntagabend in der ARD gesehen. Bei der Premiere „Der Himmel ist ein Platz auf Erden“ hatten vor einem Jahr noch 12,1 Millionen eingeschaltet.

TV-Experten begründeten den Rückgang am Montagmorgen nicht zuletzt mit dem Wetter. Angesichts der sommerlichen Temperaturen haben viele potenzielle Zuseher den Abend offenbar lieber auf die Terrasse oder im Biergarten verbracht. Ob sie etwas verpasst haben, darüber gehen die Meinungen bekanntlich auseinanander.

Der Mediendienst „Quotenmeter“ betont derweil in einer ersten Analyse, allein am Wetter habe der Rückgang aber nicht gelegen, schließlich sei auch der Marktanteil von 33,7 Prozent im Vorjahr auf 25,3 Prozent abgesackt. Das heißt, jeder Vierte, der vor dem Bildschirm saß, guckte den „Tatort“ in der ARD. Im April 2015 war es noch jeder Dritte.

Im vergangenen Jahr gehörte der Franken-„Tatort“, die Premiere des Ermittler-Teams um Dagmar Manzel und Fabian Hinrichs, zu den zehn meistegesehenen TV-Sendungen in Deutschland überhaupt. Nur einige Fußballspiele und zwei Folgen des Münster-„Tatorts“ mit Jan Josef Liefers und Axel Prahl hatten bessere Einschaltquoten. Dazu wird es heuer nicht reichen.

Als „richtig starkes Ergebnis“ wertet „Quotenmeter“ die 19,9 Prozent, die der Franken-„Tatort“ am Sonntag bei den 14- bis 49-jährigen Zuschauern, die für die Werbung als besonders relevant gelten, erreichte.

„Natürlich hätten wir uns darüber gefreut, wenn noch mehr Zuschauer eingeschaltet hätten“, sagt Stephanie Heckner, Redakteurin beim Bayerischen Rundfunk. „Aber wir sind deshalb von unserem Film nicht enttäuscht.“ Auch sie glaubt, dass das gute Wetter eine Rolle gespielt habe.

Public Viewing in Würzburg

Im Café Muck in Würzburg versammelten sich rund 70 Zuschauer zum gemeinsamen Filmschauen. Das hat Tradition, seit 2005 zeigt Wirtin Barbara Latzel sonntags den „Tatort“. Diesmal kamen fast doppelt so viele Gäste wie gewöhnlich, verrät Latzel. Sie selber ist bekennender Fan der Krimireihe – doch an diesem Abend hatte sie keine Zeit, um der Handlung im Film zu folgen. Vor Ausstrahlungsbeginn um 20.15 Uhr herrschte hinter dem Tresen Hochbetrieb, Burger und Bier wollten im Minutentakt an die Tische gebracht werden.

Doch mit Filmbeginn kehrte augenblicklich Ruhe ein – ein letztes Stühlerücken, die Blicke richteten sich auf Fernseher und Leinwand. Gelegentlich gab's Lacher bei witzigen Szenen. Etwa als Anatomiechefin Magdalena Mittlich die Funktionsweise einer Herzklappe zärtlich anhand einer Gurkenscheibe beschreibt – und der Polizeipräsident sich diese unmittelbar danach wenig zärtlich in den Mund stopft.

Als nach eineinhalb Stunden der Abspann läuft, brandet kein Applaus auf, dafür beginnen sofort die Diskussionen. Warum hat sich der Gastwirt die Hände verbrüht? Was soll das mit den nicht zusammenhängenden Fällen? Richtig begeistert schien keiner zu sein.

Ein mit Studenten besetzter Tisch gibt die Schulnote 2 bis 3. „Ich bin zwar kein Franke, aber manchmal kam der Dialekt etwas hölzern rüber“, meint Zuschauer Severin. Auch sei Würzburg zu kurz gekommen, sagen die Studenten. Für die nächste Folge wünschen sie sich einen Studentenmord im Muck. Wahrscheinlicher ist, dass der Tatort wieder eine andere Region Frankens als Schauplatz nimmt.

Kritik in den sozialen Netzwerken

In den sozialen Medien wurde ebenfalls rege diskutiert. Grundtenor vieler Kommentatoren auf Twitter: „Der Tatort hat scho bassd!“ Verwirrend fanden einige die „Gasthausstory“. Auf Facebook dagegen zeigten sich die meisten Zuschauer enttäuscht: „Naja“, „Bassd scho“, „Langweiliger Schrott“, so die Meinungen. Offensichtlich hatten sich die meisten Franken von dem Heimatkrimi mehr erwartet.

Es gab aber auch positive Stimmen auf Facebook: „Mir gefällt es und ich freue mich auf eine neue Folge“, schreibt ein Leser. Ein anderer fügt hinzu: „Er hat alles erfüllt, was ich von einem Tatort erwarte und ich fand den Einblick in die Würzburger Anatomie sehr interessant.

“ Für Wirbel sorgte der Dialekt: „Der Dialekt war künstlich. Ich kanns beurteilen als echter Franke!“, so ein Leser. Ein anderer meint: „Das Beste vom Ganzen war das Fränkisch ... aber das manchmal auch sehr gekünstelt.“

Presseschau

Spiegel Online:„Starke Bilder, starke Dialoge, nur der Plot ist manchmal ein bisschen sehr verspult. Eine Krimi-Meditation über die Endlichkeit des Menschen.“ (7 von 10 Punkten)

Bild:„Einen Zusammenhang zwischen diesen Fällen scheint es nicht zu geben. Vielmehr liegt die Vermutung nahe, dass man nach dem gelungenen Einstand mit 12,11 Millionen Zuschauern nun unbedingt etwas Besonderes zeigen wollte.“ (Note 2-3)

Süddeutsche:„Die einzelnen Erzählungen werden ganz mühelos nebeneinandergelegt, lange wird elegant in der Schwebe gehalten, in welchem Zusammenhang sie alle zueinander stehen. Die Geschichte ist hier größer als der Zufall.“

Tagesspiegel:„Ein Krimi für den zweiten Blick. Dass der ,Tatort‘ trotzdem wie aus einem Stück wirkt, liegt an den beiden Darstellern, der gelungenen regionalen Verankerung und den Fällen, die berühren.“

Filmstarts.de:„Zwar ein solide inszenierter Krimi, doch Spannung und Raffinesse lässt der Film über weite Strecken vermissen.“ (2,5 von 5)

Nordbayern.de:„Gab es im ersten Franken-,Tatort‘ elend lange Fahrten durch Tunnel, so geht?s diesmal gerne über Autobahnen, auf Rastplätze und an Autohöfe. Von den Städten Nürnberg und Würzburg sieht man nicht viel, dafür Wald, Wiesen, Wasser im Nürnberger Umland, wo die Wirtshauskultur mit Schnapsrunden gepflegt wird. Ein Prost auf diesen Franken-,Tatort‘? Lieber darauf, dass der nächste besser wird!“

Stern:„Die beiden Fälle sind weder übermäßig spannend noch furchtbar unkonventionell erzählt – der Film unterscheidet sich vor allem dadurch, dass er sich an erzählerischen Verführungen sehr geschickt vorbeischleicht.“

Rückblick

  1. Franken-"Tatort": 8,29 Millionen Zuschauer
  2. So war der sechste Franken-"Tatort"
  3. Neuer Franken-Tatort am Sonntag: Warum er unter die Haut geht
  4. "Tatort"-Kommissar zu werden ist heute für Schauspieler ein riskanter Schritt
  5. Tatort statt Biergarten: BR wiederholt Thriller aus Bayreuth
  6. Drehen in der Hitze für den Franken-"Tatort"
  7. Super-Quote für den Franken-"Tatort"
  8. Journalist spielt Polizist beim Franken-Tatort
  9. Dagmar Manzel: "Der Tatort ist diesmal eher ein Thriller"
  10. So war der Franken-"Tatort": Versuch eines Faktenchecks
  11. Franken-Tatort: Warum sich das Einschalten lohnt
  12. Neuer Franken-Tatort: Sendetermin steht fest
  13. In Bayreuth wird der fünfte Franken-Tatort gedreht
  14. Gute Quote für Franken-“Tatort“
  15. Komplexes Kammerspiel: So war der Franken-„Tatort“
  16. Franken-„Tatort“: Kammerspiel um Ehre, Würde und Gewalt
  17. „Tatort“-Star: Dagmar Manzel würde gern mal in Franken singen
  18. Franken-"Tatort" blickt in menschliche Abgründe
  19. Neuer Franken-Tatort: Sendetermin steht fest
  20. Fünfter Franken-Tatort kommt aus Bayreuth
  21. Vierter Franken-Tatort: Krimi mit emotionaler Härte. Und Erodig?
  22. Der vierte „Tatort“ aus Franken
  23. Franken-Tatort: ARD wiederholt Premierenfolge
  24. 8,16 Millionen sehen Franken-"Tatort"
  25. So war der Franken-Tatort
  26. Neuer Franken-"Tatort": Starke Szenen und einige Klischees
  27. Tatort: Was sich Eli Wasserscheid für Wanda Goldwasser wünscht
  28. Rekordquote für Münster-"Tatort"
  29. Der neue Franken-“Tatort“ läuft am 9. April
  30. 1000. „Tatort“: Kult oder Zeitverschwendung?
  31. Wenn der "Tatort" auf die Wirklichkeit trifft
  32. Der Franken-„Tatort“ wird politisch
  33. Franken-„Tatort“: Nur 8,41 Millionen Zuschauer
  34. Tatort: „Bassd scho“ oder „grottenschlecht“?
  35. Live-Blog zum Franken-„Tatort“
  36. Zweiter Franken-„Tatort“: Rhöner spielt mit
  37. „Die lebensfrohe Stimmung im Institut hat uns überrascht“
  38. Filmkritik Franken-„Tatort“: Ein Krimi mit Anspruch
  39. Wo Würzburg Anatomie-Geschichte geschrieben hat
  40. So realistisch war der Franken-„Tatort“
  41. Jamaica beim Franken-„Tatort“
  42. Viel Beifall für den zweiten Franken-„Tatort“
  43. Zweiter Franken-„Tatort": Premiere in Würzburg
  44. Vorfreude auf den Mainfranken-„Tatort“
  45. Vorfreude auf den Mainfranken-„Tatort“
  46. Der Kuss der Flößerin
  47. Wo der Tatort spielt: Besuch in der Anatomie
  48. Franken-"Tatort": Dreh auf der Festung
  49. "Tatort" ist in Würzburg angekommen
  50. Franken-Tatort: Schleuse Gerlachshausen wird berühmt

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Lukas Will
  • Angelika Kleinhenz
  • ARD
  • Axel Prahl
  • Bayerischer Rundfunk
  • Dagmar Manzel
  • Fabian Hinrichs
  • Filme
  • Franken-Tatort
  • Jan Josef Liefers
  • Meinung
  • Soziale Netzwerke
  • Twitter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!