Freitagsfragen: Josef Schwab grillt den Ochsenfurter Ochs'

Zum 25. Mal kommt Josef Schwab aus Traisbach, einem Ortsteil von Hofbieber, an diesem Samstag zum Ochsenfest in die Stadt. Im Gepäck hat er dabei immer eine besondere Spezialität, auf die fast alle Besucher schon warten.
Ochsenbrater Josef Schwab: Roastbeef besonders lecker. Foto: Foto: U. MERTEN
Frage: Woher kommt denn der Ochse in diesem Jahr? Josef Schwab: Aus der Rhön natürlich. Wie in den vergangenen Jahren auch. Geschlachtet wird das Tier dann im Schlachthof in Fulda. Das mache ich nicht selbst. Bedarf es denn einer besonderen Vorbereitung? Schwab: Klar, sonst könnte man das knapp 350 Kilogramm schwere Tier nicht grillen. Das heißt, man könnte schon. Aber, das Fleisch könnten sie nicht kauen. Damit es nämlich besonders zart wird, muss der Ochse nach dem Schlacht 14 Tage in einem extra Reiferaum hängen. Wie lange müssen Sie den Ochsen denn grillen? Schwab: Das kommt aufs Gewicht an. Zwischen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen