Würzburg

Fridays for Future: Über 10.000 Demonstranten in Unterfranken

In der ganzen Region streikten heute Schüler und Erwachsene für mehr Klimaschutz – weit mehr Menschen, als von den Veranstaltern erwartet. Es gab auch eine Gegendemo.
Bei der Abschlusskundgebung des Globalen Klimastreiks in Würzburg passten kaum alle Demonstranten auf den Unteren Markt. Foto: Andreas Jungbauer

Sie streiken für mehr Umweltschutz und das 1,5-Grad-Ziel: In fast 160 Ländern weltweit gingen heute Klimaaktivisten auf die Straße. In Hamburg waren nach einer Schätzung der Polizei etwa 45 000 Menschen dabei.  Auch Unterfranken war Teil der globalen Bewegung : In Würzburg, Schweinfurt, Bad Neustadt, Lohr und Haßfurt fanden heute Demonstrationen statt .

Klima-Demo und Gegen-Demo in Lohr (Lkr. Main-Spessart)

Um 15 Uhr sammelten sich in Lohr Aktivisten zur Klimademo. Aus zunächst 300 Teilnehmern wurden sehr schnell um die 600. Außerdem hatten sich drei Vertreter der Partei Alternative für Deutschland in Lohr zu einer Gegendemo versammelt. Sie hielten Schilder hoch und sagten zu einer Teilnehmerin am Ende des Fridays-for-Future-Zuges, sie sei "auf der falschen Demo". "Grüne stoppen – Umwelt schützen" stand beispielsweise auf einem der Plakate.

Unter den Demonstranten war auch Lohrs Bürgermeister Mario Paul mit seiner ganzen Familie und der Stadtpfarrer Sven Johannsen.

Das passierte bei der Fridays-for-Future-Demo in Schweinfurt

Um 13.30 Uhr startete die Demonstration in Schweinfurt am Schillerplatz. Die Polizei sprach von ursprünglich von rund 300 Teilnehmern – mittlerweile hat sie diese Zahl korrigiert auf zwischen 1300 und 1500 Personen.

Erika Zienert aus Schweinfurt nimmt am Globalen Klimastreik in Schweinfurt teil. Foto: Aaron Niemeyer

Auch viele Nicht-Schüler wie Demonstrantin Erika Zienert aus Schweinfurt waren dabei. Sie ist der Jugend dankbar für den Anstoß: "Die sollen ruhig die Schule schwänzen, sonst interessiert sich doch niemand für ihre Forderungen", sagte sie im Gespräch mit dieser Redaktion.

Um "fünf vor zwölf" fand bereits eine ökumenische Andacht in St.Johannis statt – das evangelisch-lutherische Dekanat Schweinfurt hatte ebenfalls zur Teilnahme am Streik aufgerufen. Auch Vertreter der Initiative "Parents for Future" waren dabei sein.

Im Anschluss an die Demonstration ist eine 24-stündige Mahnwache geplant.

So war der Klima-Streik in Würzburg

In Würzburg hatten sich die Teilnehmer der Demonstration zur Abschlusskundgebung auf dem Unteren Markt versammelt. Die Veranstalter zählten 8000 Demonstranten – die Polizei spricht jedoch von 5000 Personen. Wer vom Straßenrand aus zuschaute, musste etwa 20 Minuten warten, um den kompletten Zug an sich vorüberlaufen zu sehen.

Auf dem Unteren Markt appellierten Vertreter von Fridays-, Scientists- und Parents for Future an die Demonstranten und die Politik. Außerdem wurde geworben für den Würzburg Radentscheid. Gegen 13.50 Uhr begann die Versammlung, sich aufzulösen.

Auch Oberbürgermeister Christian Schuchardt war unter den Demonstranten. Er habe mit einer hohen Resonanz gerechnet, sei aber beeindruckt davon, wie gemischt die Gruppe sei. "Ich finde es richtig, dass die Menschen für so ein existenzielles Thema aktiv werden", sagte der OB im Gespräch mit dieser Redaktion. Die Stadt stehe genauso in der Verantwortung wie der Bund, die Länder und jeder einzelne Bürger.

Die Teilnehmer des Globalen Klimastreiks haben sich zur Abschlusskundgebung auf dem Unteren Markt in Würzburg versammelt. Foto: Andreas Jungbauer

Fridays-for-Future-Organisator Benedikt Schürzinger rief junge Leute auf, nicht nachzulassen im Kampf für ein klimapolitisches Umdenken: „Wir haben das Potenzial, die Menschheit vor einer Katastrophe zu bewahren.“ Aus der Politik hätten sich der Bewegung mittlerweile viele mit leeren Versprechungen angeschlossen. An sie appellierte Schürzinger: „Sie sollen ihre hinausposaunten Prinzipien auch leben!

Viele Straßen zeitweise gesperrt

Florian Nörig aus dem Organisationskomitee erklärte sich die hohe Beteiligung damit, dass auch Kirchen und Gewerkschaften zum Streik aufgerufen hatten. Außerdem habe man über viele verschiedene Netze kommuniziert und schon frühzeitig den Termin angekündigt.

Die Demonstration zog vom Bahnhof über den Berliner Ring am Ringpark entlang in die Innenstadt. Der halbe Berliner Ring wurde gegen 11.30 Uhr für den Zug gesperrt, von allen Seiten eilten Teilnehmer herbei. Gegen 12 Uhr wurden die Theaterstraße und die Textorstraße gesperrt. Von der Juliuspromenade ging es über die Karmelitenstraße und die Rückermainstraße zum Unteren Markt.

Um 11.45 Uhr gingen Beobachter von rund 5000 Teilnehmern aus, die Polizei sprach von rund 4000 Personen. Es ist damit die mit Abstand größte Klimaschutz-Demonstration in Würzburg und Unterfranken. Die Ludwigstraße war zeitweise vom Berliner Ring bis zum Theater voll mit Demonstranten. Eine Zwischenkundgebung in der Eichhornstraße wurde wegen der unerwartet hohen Teilnehmerzahl abgesagt.

Video

Klima-Demo auf der Juliuspromenade - Die Klima-Demo am 20. September 2019 führte auch über die Würzburger Juliuspromenade.

„Wir freuen uns riesig, dass nicht nur Schüler, sondern auch so viele andere dabei sind", sagte Anton Heilig aus dem Organisations-Komitee. Elke Imhoff von Parents for Future sagte: "Wir haben nicht erwartet, dass so viele Unternehmen zu uns stoßen würden, nicht mehr nur Schüler und Wissenschaftler."

So lief der Klima-Streik in Haßfurt

In Haßfurt (Lkr. Haßberge) gingen nach Angaben der Polizei 450 Menschen auf die Straße, die Veranstalter sprechen von 550. Viele Schüler hatten die Möglichkeit, an den Protesten teilzunehmen, ohne einen Verweis zu riskieren: Die Realschule und die Mittelschule hatten einen Wandertag angesetzt, der um 11.15 Uhr endete, sodass die Schüler recht leicht zum Beginn der Demo um 11.30 Uhr da sein konnten.

Rund 450 Personen nahmen am Klima-Streik in Haßfurt teil. Foto: Jonas Keck

Das war Fridays for Future in Bad Neustadt

Begonnen hat der unterfränkische Streiktag heute in Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld): Dort sind um 9.45 Uhr rund 250 Leute zur Demo erschienen – mehr als zu jeder vorherigen Demo in der Stadt. Abschließend sprachen die Veranstalter von rund 300 Teilnehmern. Unter den Demonstranten waren dabei längst nicht nur Schüler, sondern auch ältere Menschen, Studenten und Senioren. 

Video

Klima-Demo in Bad Neustadt - In zahlreichen deutschen Städten streikten am 20. September 2019 Menschen für das Klima, so auch in Bad Neustadt.

Weitere Demonstrationen fanden heute zum Beispiel in Wertheim, Tauberbischofsheim und Aschaffenburg statt. In Kitzingen, Wiesentheid und Volkach stellte der Bund Naturschutz Infostände auf. 

Alle Fotos vom Streik in Würzburg

Fotoserie

Klimastreik Würzburg Teil 1

zur Fotoansicht

Fotoserie

Klimastreik Würzburg Teil 2

zur Fotoansicht

Alle Fotos von der Klima-Demo in Lohr

Fotoserie

Klima-Demo MSP

zur Fotoansicht

Alle Fotos von der Klima-Demo in Haßfurt

Fotoserie

Klimademo in Haßfurt

zur Fotoansicht

Rückblick

  1. Handwerk: Jeder zweite Betrieb in der Region macht Ökostrom
  2. Klimawandel stresst den Rhöner Wald
  3. Der Speierling bei Gerolzhofen: Ein wahrer Durstkünstler
  4. Umgehen mit dem Klimawandel: Was kann der einzelne Rhöner tun?
  5. Flugreisen: Was der Preis für mein schlechtes Gewissen ist
  6. Streit um Klima-Notstand: Grüne kämpfen für ihren Antrag
  7. Kommentar: Jetzt sind die Fronten geklärt
  8. Klimawandel: Geht Unterfranken schon 2035 das Wasser aus?
  9. Kampf gegen Klimawandel: Warum die Firma Memo nicht wartet
  10. Klimawandel: Was wird aus dem Mythos deutscher Wald?
  11. Klimaschutz: Warum er für Schweinfurt eine zentrale Aufgabe ist
  12. Klimawandel in Franken: Wird die Melone die neue Zuckerrübe?
  13. Hitzschläge und Denguefieber: Welche Krankheiten drohen uns?
  14. Fridays For Future: So viele kamen zur Würzburger Klima-Demo
  15. Käferplage im Landkreis Würzburg: Tausende Tiere schocken Landwirt
  16. Fridays for Future: Hier wird heute in Unterfranken für das Klima gestreikt
  17. Klimaschutz: Wie Unternehmen von einem Coaching profitieren
  18. Warum ein Förster trotz Klimawandel auf heimisches Holz setzt
  19. 8 Fakten: Wie schädlich ist unser Fleischkonsum für das Klima?
  20. Waldschäden: Im April zeigt sich die ganze Wahrheit
  21. Parents for Future: Jetzt wollen die Eltern das Klima retten
  22. Weltweiter Wald-TÜV: Der Startschuss fiel in Würzburg
  23. Schweinfurt setzt beim Klimaschutz auch auf Photovoltaik
  24. Im Mahlholz: Das Baumsterben nimmt kein Ende
  25. Reinhold Messner: "Greta Thunberg ist nicht mein Star"
  26. Regional und saisonal: So geht klimafreundliche Ernährung
  27. Klimawandel: Warum die nächste Eiszeit sicher kommt - und wann
  28. Quiz: Welche Tiere kommen neu zu uns und welche verschwinden?
  29. Aus Afrika oder Asien: Diese Tiere lockt das Klima zu uns
  30. Wie sich Wein und Winzer dem Klimawandel anpassen
  31. Mainfranken ist ein Hotspot des Klimawandels
  32. Klimawandel: So will eine Unterfränkin die Welt retten
  33. Ökosystem in Gefahr: Zigeunersee sitzt auf dem Trockenen
  34. 2000 Kinder in Karlstadt für Nachhaltigkeit auf der Straße
  35. Warum der Würzburger Stadtrat das Klimaversprechen vertagt hat
  36. So wirkt sich der Klimawandel in Unterfranken auf den Main aus
  37. 15 000 neue Bäume für den Landkreis Bamberg
  38. Klima: Nur die Wahl zwischen Verzicht oder Weltuntergang?
  39. Wissen für die Mittagspause: Zehn Fakten zum Klimawandel
  40. Dürre und Wassermangel: So trifft der Klimawandel Unterfranken
  41. Klimawandelleugner: So kann man ihre Argumente entkräften
  42. Wie der Forst dem Klimawandel trotzen soll
  43. Warum die Stadt Würzburg das Klimaziel verfehlt
  44. Fürs Klima: Von Würzburg zur Straßenblockade nach Berlin
  45. Heiße Zeiten: Wie kann sich die Rhön dem Klimawandel anpassen?
  46. Der Wald verändert sein Gesicht
  47. Fridays for Future: Über 10.000 Demonstranten in Unterfranken
  48. Vor der Würzburger Klima-Demo: Neuer Vorstoß für freien ÖPNV
  49. Radverkehr: Verkehrswende-Bündnis startet Bürgerbegehren
  50. Würzburger Klimaschutz-Kongress mit spannenden Themen

Schlagworte

  • Würzburg
  • Aaron Niemeyer
  • Jonas Keck
  • Nicolas Bettinger
  • Andreas Jungbauer
  • Roland Pleier
  • Demonstranten
  • Demonstrationen
  • Erwachsene
  • Klimawandel
  • Mittelschulen
  • Realschulen
  • Schülerinnen und Schüler
  • Senioren
  • Sozialer oder politischer Protest
  • Studentinnen und Studenten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
24 24
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!