WÜRZBURG

Friedens-Performance wirbt für allgemeine und vollständige Abrüstung

Friedens-Performance wirbt für allgemeine und vollständige Abrüstung       -  (ella)  Mit einer Kundgebung samt Performance am Vierröhrenbrunnen in Würzburg machte am Dienstagnachmittag die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK Bayern) auf ihre Anliegen aufmerksam. Alljährlich führt eine Friedens-Fahrrad-Tour zu Standorten von Militär und Rüstungsindustrie. Die diesjährige Tour führte 35 Friedensradler von Amberg über den Truppenübungsplatz Grafenwöhr und Würzburg weiter nach Büchel in der Eifel zu einem Atomwaffenstandort. Die DFG-VK wirbt bei der Tour für die Idee der allgemeinen und vollständigen Abrüstung. Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake begrüßte die Teilnehmer. „Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr“, sagte sie und verwies auf die Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki und die fast vollständige Zerstörung Würzburgs vor 70 Jahren. „Waffen zerstören, das muss man den Menschen immer wieder klar machen“, so Schäfer-Blake unter dem Beifall der Zuhörer.
(ella) Mit einer Kundgebung samt Performance am Vierröhrenbrunnen in Würzburg machte am Dienstagnachmittag die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK Bayern) auf ihre Anliegen aufmerksam. Alljährlich führt eine Friedens-Fahrrad-Tour zu Standorten von Militär und Rüstungsindustrie. Die diesjährige Tour führte 35 Friedensradler von Amberg über den Truppenübungsplatz Grafenwöhr und Würzburg weiter nach Büchel in der Eifel zu einem Atomwaffenstandort. Die DFG-VK wirbt bei der Tour für die Idee der allgemeinen und vollständigen Abrüstung. Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake begrüßte die Teilnehmer. „Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr“, sagte sie und verwies auf die Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki und die fast vollständige Zerstörung Würzburgs vor 70 Jahren. „Waffen zerstören, das muss man den Menschen immer wieder klar machen“, so Schäfer-Blake unter dem Beifall der Zuhörer. Foto: Thomas Obermeier
Mit einer Kundgebung samt Performance am Vierröhrenbrunnen in Würzburg machte am Dienstagnachmittag die Deutsche Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner (DFG-VK Bayern) auf ihre Anliegen aufmerksam. Alljährlich führt eine Friedens-Fahrrad-Tour zu Standorten von Militär und Rüstungsindustrie. Die diesjährige Tour führte 35 Friedensradler von Amberg über den Truppenübungsplatz Grafenwöhr und Würzburg weiter nach Büchel in der Eifel zu einem Atomwaffenstandort. Die DFG-VK wirbt bei der Tour für die Idee der allgemeinen und vollständigen Abrüstung. Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake begrüßte die Teilnehmer. „Dieses Jahr ist ein besonderes Jahr“, sagte sie und verwies auf die Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki und die fast vollständige Zerstörung Würzburgs vor 70 Jahren. „Waffen zerstören, das muss man den Menschen immer wieder klar machen“, so Schäfer-Blake unter dem Beifall der Zuhörer.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Ernst Lauterbach
  • Abrüstung
  • Marion Schäfer
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!