WÜRZBURG

Führender Kopf der Franziskaner ist gestorben

Franziskaner-Minorit Pater Bonaventura Henrich ist am Donnerstag, 4. September, im Alter von 87 Jahren gestorben. Von 1980 bis 1989 war er Provinzial der Deutschen Franziskaner-Minoriten-Provinz mit Sitz in Würzburg. Außerdem wirkte er viele Jahre in den Klöstern in Würzburg und Schweinfurt.
Starb im Alter von 87 Jahren: Franziskaner-Minorit Pater Bonaventura Henrich. Foto: Foto: Andreas Murk
Franziskaner-Minorit Pater Bonaventura Henrich ist am Donnerstag, 4. September, im Alter von 87 Jahren gestorben. Von 1980 bis 1989 war er Provinzial der Deutschen Franziskaner-Minoriten-Provinz mit Sitz in Würzburg. Außerdem wirkte er viele Jahre in den Klöstern in Würzburg und Schweinfurt. Das Requiem wird am Dienstag, 9. September, um 10.30 Uhr, in der Franziskanerkirche gefeiert, meldet der Pressedienst des Ordinariats. Die Beisetzung auf dem Hauptfriedhof beginnt um 13.30 Uhr. Henrich studierte Theologie in Würzburg. Seine Profess legte er 1952 ab. 1953 empfing er die Priesterweihe durch den ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen