HELMSTADT

Für Klärschlammentsorgung vorläufige Lösung gefunden

Im Dezember 2017 hatte die Firma Hock, die bisher in Helmstadt mit der kompletten Klärschlammentsorgung beauftragt war, mitgeteilt, dass sie in Zukunft nur noch die Pressung, aber nicht mehr den Abtransport und die Entsorgung des Klärschlamms übernehmen könne.
Im Dezember 2017 hatte die Firma Hock, die bisher in Helmstadt mit der kompletten Klärschlammentsorgung beauftragt war, mitgeteilt, dass sie in Zukunft nur noch die Pressung, aber nicht mehr den Abtransport und die Entsorgung des Klärschlamms übernehmen könne. Hintergrund sind die neue Düngemittelverordnung und die neue Klärschlammverordnung. So darf Klärschlamm nun nicht mehr in der Landwirtschaft verwendet werden, was zu massiven Entsorgungsproblemen in den Gemeinden führt, sodass das Landratsamt den Gemeinden eine Besprechung zum Thema „Sichere und ortsnahe Entsorgung“ anbietet.