Würzburg

Für die Forschung: Satellit aus Würzburg ins All geschossen

Beim Bau von Kleinstsatelliten tut sich an der Würzburger Uni eine ganze Menge. Jetzt wurde mit "Sonate" der größte Satellit seiner Art in Bayern ins All befördert.
Für die Forschung: Satellit aus Würzburg ins All geschossen
"Sonate"-Projektleiter Oleksii Balagurin bei der Arbeit am Nanosatelliten. Foto: Hakan Kayal/Universität Würzburg
Seit wenigen Tagen schwebt der nächste Kleinstsatellit der Uni Würzburg durchs All: "Sonate" ist nur 31 Zentimeter lang, wiegt 4,2 Kilogramm und ist mit neun leistungsfähigen Bordrechnern ausgestattet. Laut Pressestelle der Uni erfolgte der Raketenstart vom russischen Weltraumbahnhof in Wostotschny am vergangenen Freitag um 7.41 Uhr. Der Satellit ist im Erdorbit in rund 530 Kilometern Höhe aktiv. Er soll neue Technik, entwickelt an der Julius-Maximilians-Universität (JMU), im All unter realen Bedingungen testen. Obwohl so klein wie ein Schuhkarton handele es sich um den größten und komplexesten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen