Hettstadt

Fußgänger und Radler bemängeln Unvernunft der Autofahrer

Im Januar starb auf dem Gehägsweg bei Hettstadt eine 26-Jährige beim Gassi gehen mit ihrem Hund. Jetzt wurde der Weg ausgebaut, und Nutzer klagen über Raser.
Die Beschilderung ist eindeutig: Anlieger frei und höchstens 30 Kilometer pro Sunde. Nach dem Ausbau des Gehägswegs verleitet die Strecke aber zum Rasen. Foto: Herbert Ehehalt
Der als Gemeindeverbindungsstraße zwischen Hettstadt und der B8 gewidmete Gehägsweg verleitet nach dessen Ausbau als Rad- und Wirtschaftsweg dazu, deutlich schneller zu fahren als angeordnet. Entsprechend äußerten sich zahlreiche Fußgänger und Radler bei einer Befragung durch diese Redaktion. Dabei ist die Beschilderung eindeutig - sollte man meinen. In die Schlagzeilen geraten war der damalige marode, damals schon nur für Anlieger zulässige Betonweg im Januar dieses Jahres durch einen tragischen Verkehrsunfall. Am Dreikönigstag war eine 26-jährige junge Frau beim Gassi gehen mit ihrem Hundvon einem Fahrzeug ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen