ERLABRUNN

Gänse am Badesee zum Abschuss freigegeben

Nilgänse
22 Paare der exotisch anmutenden Nilgänse mit bis zu 70 Nachkommen fühlen sich auf dem Gelände in Erlabrunn heimisch. Foto: Franziska Kraufmann, dpa

Mit der Schrotflinte im Anschlag wird sich der zuständige Jagdpächter auf Anordnung des Zweckverbandes Naherholung Würzburg ab 1. August an den Badeseen bei Erlabrunn (Lkr. Würzburg) auf die Pirsch begeben. Wegen der besonderen Umstände auf dem 19 Hektar umfassenden Gelände nahe des Mainufers erfordert die Ausübung der Jagd jedoch extreme Vorsicht und höchste Aufmerksamkeit. Als einzige Möglichkeit, der ungewöhnlich starken Gänsepopulation Einhalt zu gebieten, hatte sich die Verbandsversammlung für eine Reduzierung der Tiere auf Basis des Jagdrechts ausgesprochen. Dieses erlaubt die Jagd auf Grau-, Nil- und Kanadagänse im Zeitraum vom 1. August bis zum 15. Januar.

Erschwert wird der jagdliche Ansitz durch die rege Nutzung des Geländes. Den Badegästen steht es täglich in der Zeit von 8.30 Uhr bis 21.30 Uhr kostenfrei zur Verfügung. Nach Beobachtungen des Jagdpächters „werden die Seen jedoch auch schon mal morgens um 6 Uhr von vereinzelten Badegästen oder auch zur Produktion von Werbeaufnahmen genutzt“.

Falkner mit Uhu ohne Erfolg

„Ohne Erfolg waren die Bemühungen eines Falkners, mit dem Einsatz eines Uhus die Gänse zu vertreiben“, berichtete Klaus Buchner, Geschäftsführer des Zweckverbandes, gegenüber den Verbandsräten. Drei Gänse hat der zuständige Jagdpächter im vergangenen Winter an den Badeseen erlegt. Statt die Tiere damit zu erschrecken und nach Möglichkeit zu vertreiben, nahm ihre Zahl seit dem Frühjahr sprunghaft zu. Seither kommen sich auf dem Naherholungsgelände Badegäste und Gänse gegenseitig verstärkt ins Gehege.

Weniger die Elternpaare von Wildgänsen mit bis zu neun Jungtieren und 22 Nilgänse-Paare mit bis zu siebzig Nachkommen selbst sind den Badegästen ein Dorn im Auge. Zunehmende Klagen der Besucher betreffen vor allem die Unmengen von Gänsekot auf den weitläufigen Liegewiesen und im Uferbereich der beiden fünf Hektar großen Seen.

Video

Erlabrunn: Kamp dem Gänsekot - Die Badeseen bei Erlabrunn sind bei Menschen aus der Region beliebt - leider auch bei Vögeln. Vor allem Gänse hinterlassen dort seit geraumer Zeit immer mehr Kot. Eine Maschine soll dem nun Einhalt gebieten.

Um Abhilfe zu schaffen, kommt auf den Liegewiesen seit Juni eine Rasenkehrmaschine eines Sportplatzpflegedienstes zum Einsatz, die die Hinterlassenschaften einsammelt. In Ufernähe hingegen werden die tierischen Fäkalien per Rechen, kleinen Schaufeln oder Greifwerkzeugen von Hand eingesammelt.

Die vom Zweckverband angeordnete Bejagung der Tiere wird laut Jagdpächter mit vorschriftsmäßiger bleifreier Schrotmunition erfolgen. Ob sich die Gänse durch die Bejagung nachhaltig vertreiben lassen, vermochte der Waidmann nicht zu sagen. Jedenfalls ist das Fleisch, sowohl der Wild- als auch der Nilgänse, zum Verzehr geeignet. Laut Jagdpächter soll es „sehr gut schmecken und sich durch eine ganz besondere Qualität auszeichnen, da die Gänse ja nicht gemästet werden“.

Schlagworte

  • Erlabrunn
  • Herbert Ehehalt
  • Badeseen
  • Jagdpächter
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!