Würzburg

Gastbeitrag: Horst Seehofers Rhetorik, oder wie Unsägliches sagbar wird

Gefährlich, diese Sprache vieler Politiker! Linguist Professor Norbert Richard Wolf zeigt auf, was hinter Äußerungen Horst Seehofers wirklich steckt. Ein Gastbeitrag.
Horst Seehofer verallgemeinert gerne, deshalb wird seine Sprache gefährlich - findet und analysiert Sprachwissenschaftler Norbert Richard Wolf. Foto: Kay Nietfeld
Nicht erst, aber spätestens seit dem Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke wird über die Sprache in der Öffentlichkeit und in den Sozialen Medien diskutiert. Erschütternd und widerlich sind die Häme, der Hass, die Brutalität, die Menschenverachtung, die häufig genug geäußert werden. Der Verdacht, dass die Sprache nur die Vorstufe der Tat ist, ist weitgehend zur Gewissheit geworden. Der Dichter Durs Grünbein meinte Anfang des Jahres: „Dem Mund, der Hassparolen brüllt, folgt die Faust.“ Und Bundespräsident Frank Walter Steinmeier sagte: „Wo die Sprache verroht, ist die Straftat ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen