REGION OCHSENFURT

Gaubahnradweg hat jetzt eine feste Fahrbahndecke

Der Lückenschluss zwischen den großen Fernradwegen am Main und an der Tauber ist endlich vollkommen. Der Gaubahn-Radweg hat auf der ganzen Länge von 28 Kilometern eine befestigte Oberfläche mit einer Schwarzdecke.
Radweg-Test: Der komplett sanierte und mit einer Schwarzdecke versehene Gaubahn-Radweg wurde am Samstag bei der Tour mit Landrat Eberhard Nuß offiziell eingeweiht. Am Bahnhofsgebäude von Gaukönigshofen brach die Radl-Gruppe nach der Mittagsrast auf zur letzten Etappe nach Ochsenfurt. Foto: KLAUS L. STÄCK

Bei der jüngsten Landrats-Landradtour am Samstag von Bieberehren nach Ochsenfurt wurde er praktisch zum zweiten Mal offiziell eingeweiht.

Im Gefolge hatte Landrat Eberhard Nuß auch Bürgermeister der anliegenden Städte und Gemeinden, Verbandsräte des Zweckverbands Naherholung und weitere Radlerfreunde.

Eine erste Rast gab es bereits in Baldersheim, wo der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Aub, Michael Neckermann, mit Getränken aufwartete.

Fotoserie

Gaubahnradweg

zur Fotoansicht


In Gaukönigshofen hatte die Feuerwehr in ihrem Gerätehaus direkt neben dem historischen Königlich-Bayerischen Localbahn-Gebäude den Grill angeheizt.

Bei Steaks und Bratwürsten konnte sich die Gruppe stärken. Bei dieser Gelegenheit wies Landrat Nuß kurz auf Entstehung und Bedeutung des Gaubahn-Radweges hin.

Die Bahnverbindung selbst habe ursprünglich eine wichtige Erschließungsfunktion für den Ochsenfurter Gau gehabt.

Als die Bundesbahn die Strecke vollständig still legte, sei es eine kluge Entscheidung des Kreistags gewesen, sie für einen Radwanderweg zu nutzen, wofür sie sich wegen ihrer wenigen Steigungen angeboten habe.

1997 ging der Radweg in Betrieb - mit einer wassergebundenen Decke, die ihre Tücken zeigte.

„Reifenkiller

Unter dem Mineralbeton kamen die alten Bahnschottersteine hervor, die als „Reifenkiller“ gewirkt hätten und nicht gerade zum Ruf des Weges beitrugen. Nach vielen Klagen machte der Zweckverband Naherholung, dem die Stadt und der Landkreis Würzburg angehören, Nägel mit Köpfen.

Dass dies alles schnell über die Bühne gehen konnte, dafür dankte Landrat Nuß vor allem Klaus Buchner, der „Seele des Zweckverbands“.

Im vergangenen Jahr wurde ein Großteil der Trasse mit der festen Fahrbahn versehen. Im Frühjahr 2011 kamen die restlichen Stücke zwischen Acholshausen und Ochsenfurt und zwischen Baldersheim und Bieberehren dazu.

600 000 Euro wurden dafür investiert. Vom Nutzen waren die Teilnehmer der Tour nach eigener Befahrung überzeugt. Über die Qualität waren sie voll des Lobes, das bei dieser Gelegenheit an die ausführende Firma Trend-Bau aus Röttingen weiter gereicht wurde.

Deutlich verbessert

Nicht nur die Trasse selbst hat eine deutliche Verbesserung erfahren, sondern auch die Beschilderung, die nun einheitlich und übersichtlicher ist und auch auf Ziele hinweist, die abseits des Gaubahn-Weges liegen, aber einen Abstecher lohnen.

Eigene Sterne hat der Weg noch nicht nicht, aber er verbindet die beiden inzwischen mit jeweils fünf Sternen versehenen Radwanderrouten an Main und Tauber.

Und er verbindet auch die Gemeinden an der Strecke, meinte Nuß. Gaukönigshofens Bürgermeister Bernhard Rhein wies darauf hin, dass der Gaubahnweg auch Teil des Jakobswegs nach Santiago de Compostela ist.

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!