GAUKÖNIGSHOFEN

Gaukönigshöfer setzen Signal gegen das Vergessen

In der Nacht des 9.November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen, Geschäfte wurden geplündert, Menschen wurden verletzt und getötet. Mit dieser Nacht begannen die Nationalsozialisten die systematische Verfolgung der jüdischen Bevölkerung.
Gegen das Vergessen. An der Gedenkstunde an die Opfer des Nationalsozialismus in der Synagoge in Gaukönigshofen nahm auch Landrat Eberhard Nuß teil. Foto: Foto: Hannelore Grimm
In der Nacht des 9.November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen, Geschäfte wurden geplündert, Menschen wurden verletzt und getötet. Mit dieser Nacht begannen die Nationalsozialisten die systematische Verfolgung der jüdischen Bevölkerung. Einen Tag später, am 10.November 1938, erreichten die Gräuel auch Gaukönigshofen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen