Würzburg

Gefahr für Säuglinge: RS-Virus erreicht Unterfranken

Was wie Schnupfen beginnt, kann für Babys gefährlich werden. Immer mehr kleine Patienten infizieren sich mit RS-Viren. Wie können Eltern ihre Kinder schützen?
Besonders für Babys kann das RS-Virus gefährlich werden. Es kann schwere Lungenentzündungen verursachen. (Symbolbild) Foto: Arno Burgi, dpa
Oft beginnt es mit einem leichten Schnupfen. Gerade für Säuglinge kann der aber gefährlich werden. In den unterfränkischen Kinderkliniken behandeln Ärzte derzeit zahlreiche kleine Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen – ausgelöst durch das RS-Virus. "Das kann sich bis hin zu einer schweren Lungenentzündung entwickeln", sagt Wilma Friedewald, Oberärztin an der Missio-Kinderklinik in Würzburg. Untypisch sei die "RSV-Welle" um diese Jahreszeit nicht. Aber man "hat das Gefühl, dass es die Kinder immer heftiger erwischt". "Das RS-Virus zirkuliert, aber nicht in ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen