Würzburg

Gefühl "Europa": SPD wird im Wahlkampf emotional

Es sind noch zwei Monate bis zur Wahl: Die SPD kämpft für eine sozialeres Europa. In Würzburg machte Spitzenkandidatin Katarina Barley deutlich, was auf dem Spiel steht.
Justizministerin Katarina Barley (Vierte von links) wird in ihrer Partei gefeiert. Vor allem die Jusos - wie hier in Würzburg - sehen in ihr eine Hoffnungsträgerin.  Foto: Fabian Gebert
Gemeinsam mit ihrer Spitzenkandidatin Katarina Barley ist die Unterfranken-SPD offiziell in den Europa-Wahlkampf gestartet. In der Partei gilt die promovierte Juristin als Hoffnungsträgerin. Als sie am Samstag das Felix-Fechenbach-Haus betrat, wurde sie gefeiert - von den Jusos genauso wie von älteren Genossen. Nach den schlechten Ergebnissen bei der Bundes- und Landtagswahl setzt die SPD auf Europa. "Die größte Gefahr für die Europäische Union ist die Gleichgültigkeit" Katarina Barley, Justizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl  Barley selbst hat in der Partei eine ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen