Würzburg

Gefühl "Europa": SPD wird im Wahlkampf emotional

Es sind noch zwei Monate bis zur Wahl: Die SPD kämpft für eine sozialeres Europa. In Würzburg machte Spitzenkandidatin Katarina Barley deutlich, was auf dem Spiel steht.
Justizministerin Katarina Barley (Vierte von links) wird in ihrer Partei gefeiert. Vor allem die Jusos - wie hier in Würzburg - sehen in ihr eine Hoffnungsträgerin. 
Justizministerin Katarina Barley (Vierte von links) wird in ihrer Partei gefeiert. Vor allem die Jusos - wie hier in Würzburg - sehen in ihr eine Hoffnungsträgerin.  Foto: Fabian Gebert

Gemeinsam mit ihrer Spitzenkandidatin Katarina Barley ist die Unterfranken-SPD offiziell in den Europa-Wahlkampf gestartet. In der Partei gilt die promovierte Juristin als Hoffnungsträgerin. Als sie am Samstag das Felix-Fechenbach-Haus betrat, wurde sie gefeiert - von den Jusos genauso wie von älteren Genossen. Nach den schlechten Ergebnissen bei der Bundes- und Landtagswahl setzt die SPD auf Europa.

"Die größte Gefahr für die Europäische Union ist die Gleichgültigkeit"
Katarina Barley, Justizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl 

Barley selbst hat in der Partei eine steile Karriere hinter sich. Erst 2013 zog sie in den Bundestag ein. Noch in der selben Legislaturperiode wurde sie Familienministerin und leitete geschäftsführend das Arbeitsministerium. Seit März 2017 ist sie Justizministerin. Der EU-Wahlkampf: Er läuft parallel.

Auch in Würzburg schlug Katarina Barley eher leise, nachdenkliche Töne an. 
Auch in Würzburg schlug Katarina Barley eher leise, nachdenkliche Töne an.  Foto: Fabian Gebert

Als sie am Samstag die Bühne in Würzburg betrat, traf sie für die Zuhörer den richtigen Ton. Statt zu poltern, setzte sie auf leise, eher nachdenkliche Töne. Das ist ihr Stil.

Als sie die Rolle Europas als Friedensprojekt betonte und dabei an die Bombardierung Würzburgs im Zweiten Weltkrieg erinnerte, wurde es still im Saal. Sie erzählte, wie ihr aus England stammender Vater als Kind die Flugzeuge bewunderte, deren Bomben in Deutschland fast ihre Mutter getroffen hätten.

Am 26. Mai – dem Tag der Europawahl – stehe viel auf dem Spiel. "Die größte Gefahr für die Europäische Union ist die Gleichgültigkeit", so Barley.

SPD will mit Sozialagenda punkten

Die SPD-Politikerin mit ihrer europäischen Familiengeschichte machte sich für ein sozialeres Europa stark. Mit ihr an der Spitze der Kampagne fordert die SPD einen europaweiten Mindestlohn, der sich an der Wirtschaftskraft der einzelnen Länder orientiert, eine Eindämmung des Dumpingwettbewerbs und eine europäische Arbeitslosenversicherung. "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort", fasste Barley die Sozialagenda der SPD zusammen.

Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley (Mitte), zusammen mit der Europaabgeordneten Kerstin Westphal und dem SPD-Bezirksvorsitzenden Bernd Rützel beim Treffen in Würzburg.
Die SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl, Katarina Barley (Mitte), zusammen mit der Europaabgeordneten Kerstin Westphal und dem SPD-Bezirksvorsitzenden Bernd Rützel beim Treffen in Würzburg. Foto: Fabian Gebert

Auch die mainfränkische Europaabgeordnete Kerstin Westphal, die ein weiteres Mal für das Europäische Parlament kandidiert, sprach in Würzburg von einem "gerechten, sozialeren, demokratischeren Europa". Wer wissen will, welche konkreten Forderungen dahinter stehen, muss ins Wahlprogramm schauen. Inhalte spielten am Samstag nur am Rand eine Rolle. Es ging vor allem um das Gefühl "Europa". Es scheint, als werde es ein Wahlkampf der Emotionen.

Scharfe Kritik an Manfred Weber

Westphal forderte, die verschiedenen politischen Ebenen stärker gemeinsam zu denken. "Zwischen Europa und den einzelnen Kommunen darf kein Blatt Papier passen." Sie sprach sich dafür aus, die Rolle des Europäischen Parlaments zu stärken und das Einstimmigkeitsprinzip im Europäischen Rat abzuschaffen. Mit deutlichen Worten kritisierte sie außerdem den Spitzenkandidaten der EVP, Manfred Weber: "Wer Viktor Orbán seinen Fraktionskollegen nennt, ist kein echter Europäer", sagte Westphal.

Nach der Wahl wird Katarina Barley möglicherweise auch als einfache Abgeordnete in das Europäische Parlament einziehen. Ihr Ministeramt gibt Barley für die Europa-Kandidatur auf. Eine Entscheidung, die ihr nicht leicht gefallen sei. Am Ende aber sagte sie zu - "aus Liebe zu Europa, aus Liebe zu meiner Partei".

Ein ausführliches Interview mit der SPD-Spitzenkandidatin Katarina Barley erscheint in Kürze.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Moritz Baumann
  • Deutscher Bundestag
  • Europäisches Parlament
  • Jungsozialisten
  • Katarina Barley
  • Kerstin Westphal
  • Manfred Weber
  • SPD
  • Viktor Orbán
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!