Würzburg

Gegen Kinderlähmung: Schüler sammeln 50 Kilo Plastikdeckel

Etwa 50 Kilogramm Plastikdeckel haben die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a4 der Privaten Wirtschaftsschule Müller gesammelt und Sozialreferentin Dr. Hülya Düber überreicht, heißt es in einer Pressemitteilung. Im Sozialreferat ist eine Abgabestelle für die gesammelten Deckel. Mit den über 25.000 Verschlüssen können 500 Impfungen gegen Polio finanziert werden. Das wertvolle Kunststoffmaterial wird recycelt und aus dem Erlös die Impfdosen gegen Polio finanziert. Polio hat laut Pressemeldung in der Vergangenheit immer wieder zu Epidemien mit Todesfällen geführt. Die Vireninfektion kann zu lebensbedrohlichen Lähmungen und anderen bleibenden Schäden oder auch zu Spätschäden führen. Übertragen wird die Erkrankung von Mensch zu Mensch. Dank der Polio-Impfung kommt Kinderlähmung, an der auch Erwachsene erkranken können, weltweit nur noch selten vor, in Ländern wie am Horn von Afrika, Israel, Syrien, Afghanistan, Nigeria und Pakistan ist das Virus aber immer noch vorhanden. Die Weltgesundheitsorganisation hat sich zum Ziel gesetzt, Polio auf der ganzen Welt unschädlich zu machen.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Hülya Düber
  • Kinderlähmung
  • Weltgesundheitsorganisation
  • Wirtschaftsschulen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!