WÜRZBURG

Gegen die Willkür der Überwachung: Autoren der Region unterzeichnen Petition

(Rö.) Kulturschaffende aus Würzburg und aus ganz Unterfranken zeigen sich solidarisch mit der Aktion „Die Demokratie verteidigen im digitalen Zeitalter“, die vor kurzem von über 500 Schriftstellern gestartet und von mehr als 30 Zeitungen auf der ganzen Welt veröffentlicht wurde. Flankiert wird die internationale Aktion der Schriftsteller durch eine Online-Petition. Ziel ist es, Bewusstsein für die Willkür der Überwachung seitens der Geheimdienste und der (Internet-)Firmen zu entwickeln und sich in großer Zahl dagegen auszusprechen.

Privatsphäre und Briefgeheimnis

Der Autorenkreis Würzburg und weitere Kulturschaffende folgen dem Aufruf der Initiatoren, um ihrerseits die Menschen in ihrer Region für die Zeichnung der Petition zu gewinnen. Das Recht auf Privatsphäre, das Briefgeheimnis und die Unschuldsvermutung seien Bürgerrechte, die auch in der digitalen Welt zu gelten hätten. Sie dürften nicht länger von Regierungen und Firmen ausgehöhlt werden. „Der Spruch: 'Dagegen kann man ohnehin nichts unternehmen', ist falsch“, sagt Romanautor Roman Rausch. „Jeder Bürger hat eine Stimme, und wie bei einer Wahl kann sie tatsächlich auch etwas bewegen.“

„Dieser internationale Aufruf ist als Auftakt zu verstehen und hat eine breite Bürgerbewegung zum Ziel“, so Ulrike Schäfer vom Autorenkreis. „Wir möchten in unserem begrenzten regionalen Radius, ganz konkret hier vor Ort, ein Puzzlesteinchen dazu beitragen, dass möglichst viele Menschen sich anschließen und aktiv werden.“

„Lokale Aktionen wie der Würzburger Aufruf sind sehr wichtig für den Erfolg unserer Inititiative“, bestätigt Janne Teller (New York), eine der Initiatoren von „Die Demokratie verteidigen im digitalen Zeitalter“, in einer E-Mail an den Autorenkreis: „Sie unterstützen uns dabei, allen Bürgern deutlich zu machen, dass es nicht um eine abstrakte politische Diskussion geht, sondern um ihre eigene Privatsphäre, ihre persönliche Freiheit, die durch die Massenüberwachung bedroht wird.“

Aus der Region haben bisher folgende Personen, Firmen und Institutionen die Petition unterzeichnet: Autorenkreis Würzburg, Akademie Frankenwarte, Stramu-Projektleiterin Antje Molz, Autorenkreis Main-Spessart, Dachverband freier Würzburger Kulturträger, Gunther Schunk für die Gesellschaft für deutsche Sprache, Zweig Würzburg, Echter Verlag, Ergon Verlag, Geschichtswerkstatt Karlstadt, Joachim Schulz (Posthalle Würzburg), Kleines Stadttheater Gerolzhofen, Kunsthaus Michel, kunstvoll Verlag, Leporello, die Buy-Local-Initiative unabhängiger Buchhandlungen (dreizehneinhalb, Knodt, Neuer Weg, Schöningh), Mainfranken Theater, Michael Henke, 1. Vorsitzender der Leonhard-Frank-Gesellschaft, SAG – Schweinfurter Autorengruppe, stellwerck Verlag, theater ensemble, Theaterwerkstatt Würzburg, Verlag Königshausen & Neumann, Regionalgruppe des VS – Verband deutscher Schriftsteller.

Die Online-Petition „Die Demokratie verteidigen im digitalen Zeitalter“ steht für alle Bürger im Internet auf change.org zum Unterzeichnen bereit. Den Aufruf des Autorenkreises Würzburg finden Sie hier.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Karl-Georg Rötter
  • Digitaltechnik
  • Echter Verlag
  • Gesellschaft für deutsche Sprache
  • Joachim Schulz
  • Leonhard Frank
  • Michael Henke
  • Online-Petitionen
  • Privatsphäre
  • Schweinfurter Autorengruppe
  • Verlagshäuser
  • Weltgeschichtliche Epochen
  • Überwachung und Kontrolle
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!