RÖTTINGEN

Geheimtipps zur LGS: Gegen alles ein Kraut gewachsen

Was es im Röttinger Paracelsus-Garten alles zu sehen gibt und warum er zu einem besonderen Ort der Landesgartenschau geworden ist.
Wenn Ehrengäste angesagt sind, achten die Gärtner besonders darauf, dass im Paracelsus-Garten alles picobello ist. Foto: Foto: Gerhard Meißner
Der kleine Torbogen neben der Burg Brattenstein ist unscheinbar. Dass er in ein Refugium für die Liebhaber heimischer Kräuter führt, lässt sich nur schwer erahnen. 70 verschiedene Arten von Heil-, Wild- und Küchenkräutern gedeihen dort und machen den Röttinger Paracelsus-Garten zugleich zu einem schattigen Ruhepol im Alltagsgetriebe. Ödnis an der Burgmauer Als „Brennnessel-Plantage“ beschreibt Michael Gura den Zustand, den er und seine Mitstreiter vorgefunden haben. 2003 war das, als die ersten Ideen zum Kräutergarten reiften. Ein Verein hatte damals einen Weinlehrpfad eingerichtet, ein anderer ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen