Gelchsheim

Gelchsheimer Schweineskandal: Landwirt bleibt straffrei

Die Staatsanwaltschaft Würzburg hat die Ermittlungen gegen einen jungen Landwirt eingestellt, der in seinem Stall über 2000 Schweine qualvoll verenden ließ.
Nach Entdeckung der über 2000 Tierkadaver konnten die Ermittler und Veterinäre nur mit Atemschutzgerät in den Stall. Foto: Gerhard Meißner
Es war ein erschütternder Tierskandal, der die Region Unterfranken über Wochen bewegt hat: Im April 2018 wurden in einem Stall bei Gelchsheim (Lkr. Würzburg) über 2000 tote Schweine entdeckt, die augenscheinlich über Wochen hinweg qualvoll verendet waren. Der damals 28-jährige Betreiber des Stalls, der aus einem Nachbarort stammt, geht nun straffrei aus. Und ob er für die Kosten der Entsorgung der Tierkadaver aufkommen muss, ist fraglich.Auf  Anfrage bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Würzburg, dass das Ermittlungsverfahren gegen den Landwirt eingestellt wurde.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen