HETTSTADT

Geld regiert Hettstadts Narrenvolk

Hinten von links: Matthias Zorn, Sitzungspräsident Frank Cieslik, Ekkard Beckert, Michaela Cieslik, Waltraud Welscher, Prinzessin Stefanie I. alias Stefan Nohe und Prinz Renato I. alias Renate Hillebrand „von der Taler-Zunft“. Vorne von links: Ordenskanzler Ludwig Fritz, Gesellsc... Foto: Herbert Ehehalt

Dass die Welt bisweilen Kopf steht und unter Umständen sogar aus den gewohnten Fugen gerät in der fünften Jahreszeit, bestätigten die „Hettschter Häracha“ bei ihrem Auftakt in die bevorstehende kurze Kampagne. Nach langen Jahren der Vakanz inthronisierten die „Häracha“ wieder ein – allerdings außergewöhnliches – Prinzenpaar. Geld regiert die Welt von Prinz Renato I. alias Renate Hillebrand und Prinzessin Stefanie I. alias Stefan Nohe „von der Taler-Zunft“.

Voller gespannter Erwartung hatte sich Hettstadts Narrenvolk im Schulturnsaal verbarrikadiert zur Inthronisierung des ersten Prinzenpaares seit bald einem Dutzend Jahre. Und alleine die Namensnennung ihrer Lieblichkeit, Prinzessin Stefanie I. und des hochwohlgeborenen Prinzen Renato I. war nicht hilfreich bei den Überlegungen, wer sich wohl hinter den Tollitäten verbergen könnte.

„Ehe für alle“

Der Beiname „von der Taler-Zunft“ allerdings ließ bei so manchem Besucher den viel besagten Groschen fallen. Hinter Hettstadts Prinzenpaar verbergen sich im närrischen Rollentausch die beiden Mitarbeiter der örtlichen Sparkassen-Filiale, Renate Hillebrand und Stefan Nohe.

Mit der Ernennung des Prinzenpaares thematisieren die „Häracha“ auf originelle Weise die neue Gesetzgebung der kürzlich erst verabschiedeten „Ehe für alle“. Die neu ernannten Majestäten durften sogleich auch den Sessionsorden der „Härcha“ in Empfang nehmen. Dieser zeigt einen tanzenden Narren vor dem neuen Vereinsheim. Neu bei den „Häracha“ ist ab der laufenden Session auch die Anerkennung der Nachwuchsarbeit. Hierzu haben die Verantwortlichen Auszeichnungen kreiert für alle Kinder und Jugendlichen, die vier, acht, oder zwölf Jahre aktiv sind.

Auszeichnungen des Fränkischen Fastnacht-Verbands im Gepäck hatte auch dessen Präsidiumsmitglied Ingrid Ganzer. Diese reichten vom Sessionsorden bis zum Verdienstorden, der Vorstufe zum begehrten „Till von Franken“ als höchste Anerkennung. Den Sessionsorden in Empfang nehmen durften Daniela Neuhäuser und Waltraud Welscher. Mit der FVF-Ehrennadel in Silber ausgezeichnet wurden Stefanie Löser und Bianca Neuhäuser.

Die FVF-Ehrennadel in Gold erhielten Ekkard Beckert und Schatzmeisterin Michaela Cieslik. Über die Verleihung des Verdienstordens des Fastnacht-Verbands Franken durfte sich Mathias Zorn freuen. Der Verdienstorden gilt nach den Regularien des FVF-Ordenskapitels als Vorstufe zur Verleihung des „Till von Franken“.

Darüber hinaus erhielten Thomas Müller, Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher, Udo Rothenbucher und Sebastian Zorn Vereinsehrungen durch die Übergabe des „Häracha“-Verdienstordens. Die große Fastnachtschau des Hettstadter Narrenvolkes steigt am 27. Januar um 19.11 Uhr in der Herzog-Hedan-Halle.

Schlagworte

  • Hettstadt
  • Herbert Ehehalt
  • Andrea Rothenbucher
  • Ehe für alle
  • Renato
  • Thomas Müller
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!