UETTINGEN

Gemeinderat stimmte gegen Funkmast

Die Telekom hat die Deutsche Funkturm GmbH mit der Planung eines 41 Meter hohen Funkmastens im Flurstück Bolchenhub in der Nähe der A 3 zwischen Helmstadt und Uettingen beauftragt. Der Mast soll der Einrichtung von Mobilfunkanlagen und dem Betrieb von Verkehrssteuerungstechnik dienen.
Die Sanierung der Uettinger Aalbachtalhalle (Mitte) läuft weiter. Auch der Bolzplatz ist in schlechtem Zustand. Foto: Foto: Mechtild Buck
Die Telekom hat die Deutsche Funkturm GmbH mit der Planung eines 41 Meter hohen Funkmastens im Flurstück Bolchenhub in der Nähe der A 3 zwischen Helmstadt und Uettingen beauftragt. Der Mast soll der Einrichtung von Mobilfunkanlagen und dem Betrieb von Verkehrssteuerungstechnik dienen. Da der Mast von öffentlichem Interesse ist, werde die Gemeinde ihn voraussichtlich nicht verhindern können, hieß es in der jüngsten Gemeinderatssitzung. Trotzdem will der Rat ein Zeichen setzen und beschloss einstimmig, dem Vorhaben kein gemeindliches Einvernehmen zu erteilen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen