WÜRZBURG

Geograf Schenk: „Parkplätze gibt es ausreichend“

„Schade, dass keine Vertreter der Gegenseite da sind, wir hätten gerne mit ihnen diskutiert“, sagte Aljoscha Labeille vom Aktionsbündnis „Grüner Platz am Theater“ am Ende der Info-Veranstaltung mit Verkehrsexperten Tilman Schenk. In der Tat wäre es interessant gewesen, was die Befürworter des Ratsbegehrens „Grüner Platz: Innenstadt für alle“ der Darstellung entgegengesetzt hätten.

Denn Schenk, gebürtiger Würzburger, Agenda-21-Mitstreiter und Geografie-Professor an der Uni Wuppertal, nahm die Pläne von OB Christian Schuchardt und der Stadtratsmehrheit aus CSU, SPD, FDP-Bürgerforum, FWG und WL am Montagabend vor rund 100 Besuchern in den Greisinghäusern kritisch unter die Lupe. Die Stadt plant, den Faulhaber-Platz teils zu begrünen, teils zu bebauen und mit einer Tiefgarage zu unterkellern. Für Schenk ist die Tiefgarage der falsche Weg.

42 Prozent aller Wege per Auto

„Städte haben die Wahl“, erklärte der Geograf, „entweder sie investieren in den Autoverkehr oder in den ÖPNV, in Fußgänger- und Radwege.“ Durch Studien seien die Auswirkungen belegt: Je mehr der ÖPNV ausgebaut werde, desto mehr Leute fahren Bus oder Straba.

In Würzburg sei das nicht passiert. Die Folgen: „Heute werden 42 Prozent aller Wege in der Stadt mit dem Auto zurück gelegt. Vor zehn Jahren waren es noch 36 Prozent.“ Gleichzeitig gingen – im Gegensatz zum bundesweiten Trend – die Fahrgastzahlen der Straßenbahn zurück.

Deshalb bräuchte es Investitionen in Radwege, ÖPNV und Park&Ride statt in eine neue Tiefgarage. „Auf kurz oder lang werden alle Städte Maßnahmen ergreifen müssen, um die Feinstaubbelastung zu verringern“, prognostizierte Schenk.

„Parkplätze gibt es ausreichend in der Würzburger Innenstadt“, hat Schenk errechnet: Mit 7800 Stellplätzen plus 1000 auf der Talavera liegt die Stadt an der Spitze vergleichbarer Großstädte. Der Wegfall der rund 70 Parkplätze auf dem Faulhaber-Platz macht nur ein knappes Prozent aus. „Die Erreichbarkeit der Innenstadt ist also nicht gefährdet.“

„Wenn die Stadt schon eine neue Tiefgarage will, dann nicht an dieser Stelle“, sagte Schenk. Denn die Feinstaubbelastung sei in Theaterstraße und rund um den Faulhaber-Platz extrem hoch. 800 Busse und 13 000 Autos würden diesen Bereich täglich passieren. Durch eine Tiefgarage würde man diesen Zustand langfristig zementieren.

Dass eine neue Tiefgarage den Parksuchverkehr reduziere, glaubt Schenk nicht: „Der richtet sich vor allem auf Oberflächenstellplätze.“ Wer eine Tiefgarage ansteuere, findet einen Platz. „Nur die Marktgarage ist oft voll, ansonsten gibt es auch zu den Spitzenzeiten freie Stellplätze.

“ So seien zum Beispiel der Residenzplatz höchstens zu 80 Prozent ausgelastet und das Parkhaus hinter dem Theater in der abendlichen Spitze mit maximal 70 Prozent.

Schadstoffbelastung verringern

Die Zahlen lieferte Schenk die WVV sowie die Stadt. Er wertete in Auftrag gegebene Gutachten zum Parkraumtarifkonzept (2013), zum Integrierten Klimaschutzkonzept (2012) und zur Feinstaubuntersuchung (2014) aus. Eigene Untersuchungen erstellte der Geograf nicht.

Für das Aktionsbündnis, das mit dem Bürgerentscheid 2 einen echten Park und keine Tiefgarage am Faulhaber-Platz will, ist das Thema Verkehr zentral. „Denn nur mit einer Reduzierung des Autoverkehrs können wir die Belastung der Innenstadt mit Schadstoffen verringern“, erklärte Sprecher Jörg Töppner: „Uns geht es um die Gesundheit der Menschen die dort leben, arbeiten oder einkaufen.“

Rückblick

  1. Faulhaber-Platz: Statt Kritik gab's diesmal Lob
  2. Zoff ums Grün: Kritik an Umgestaltung des Faulhaber-Platzes  
  3. Faulhaber-Platz: Wie soll der künftige Park aussehen?  
  4. Der neue Faulhaber-Platz ist eröffnet
  5. Kardinal-Faulhaber-Platz: Rasen wie ein Teppichboden
  6. Faulhaber-Platz: Bagger schaufelt am historischen Pflaster
  7. Bratwursthäusle am Faulhaberplatz vor ungewisser Zukunft
  8. Faulhaber-Platz soll noch im Sommer grün werden
  9. Faulhaber-Platz: Rollrasen statt Asphalt
  10. Agenda-21-Arbeistkreis will mehr Park & Ride
  11. OB Schuchardt: „Diese Kritik hatte ich nicht erwartet“
  12. Faulhaber-Platz: OB entschuldigt sich
  13. Standpunkt: Der OB verliert ein zweites Mal
  14. Sperrung Faulhaber-Platz: Kritik am OB
  15. Umlandbürger kritisieren Würzburgs Nein zur Tiefgarage
  16. Bürgerentscheid: Die meisten stimmten im Steinbachtal ab
  17. Parkverbot am Faulhaber-Platz
  18. Bürgerentscheid: Würzburger sagen Nein zur Tiefgarage
  19. Standpunkt zum Bürgerentscheid: Schlingerkurs abgewählt
  20. Würzburger sagen Nein zu Tiefgarage am Faulhaber-Platz
  21. +++LIVE+++ Bürgerentscheid zu Kardinal-Faulhaber-Platz in Würzburg
  22. Würzburger entscheiden über Platz in der Innenstadt
  23. Bürgerentscheid-Endspurt mit Pro- und Contra-Stimmen
  24. Rathaus: Tiefgarage verhindert Parksuchverkehr
  25. Standpunkt: Mehr als eine Platz-Frage
  26. Bürgerentscheid stellt Briefwahlrekord auf
  27. BI Ringpark in Gefahr: „Veraltetes Denken statt moderne Konzepte“
  28. Mittelständler: „Es geht um die Zukunft des Einzelhandels“
  29. „Neue Mitte“ will Tiefgarage
  30. Umland und Handel fordern die Tiefgarage
  31. Der Faktencheck vor dem Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
  32. Faulhaber-Platz: Heimatpfleger ist gegen Bebauung
  33. Geograf Schenk: „Parkplätze gibt es ausreichend“
  34. Kardinal-Faulhaber-Platz: Begrünung gut fürs Klima
  35. Töppner: Vom 68er-Protestler zum Bürgerentscheids-Sprecher
  36. Infoabende zum Bürgerbegehren
  37. Kardinal-Faulhaber-Platz: „Wollt ihr die Stadt kaputt machen?“
  38. Gutachten zum Faulhaber-Platz liegt vor
  39. Bürgerentscheid zum Kardinal-Faulhaber-Platz findet statt
  40. Würzburg vor dem siebten Bürgerentscheid
  41. Vor dem Bürgerentscheid: Das Streitgespräch
  42. Vor dem Bürgerentscheid: Hauptstreitpunkt Tiefgarage
  43. Bürgerentscheid: Hält die Stadt, was sie plakatiert?
  44. Bürgerentscheid: OB sagt Streitgespräch ab
  45. Bürgerentscheid Faulhaber-Platz: Vorwürfe an die Stadt
  46. Bürgerentscheid Faulhaber-Platz: Jeder Baum zählt
  47. Heiße Zukunft für Würzburgs Innenstadt
  48. Bürger können zwischen Grün und Grün entscheiden
  49. Automatische Briefwahl: Bürger zum Mitmachen mobilisieren
  50. Faulhaber-Platz: Komplett grün oder nur teilweise?

Schlagworte

  • Würzburg
  • Manuela Göbel
  • Bürgerentscheid Faulhaber-Platz
  • CSU
  • Christian Schuchardt
  • Geographinnen und Geographen
  • Radwege
  • SPD
  • Theater
  • Öffentlicher Nahverkehr
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
9 9
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!