FRICKENHAUSEN

Geringere Menge – aber gute Qualität

Die Winzer und viele Frickenhäuser Bürger feierten am Babenbergplatz die letzte Fuhre gefeiert.
Die Ausbeute war heuer nicht so groß, aber die Frickenhäuser Winzer sind zufrieden und den Kindern schmeckten die Träubel. Foto: Foto: Uschi Merten
Am Samstag läuteten in Frickenhausen um 15 Uhr die Kirchenglocken. Schüsse waren zu hören. Sie kündigten das Ende der Weinlese an. Die Winzer und viele Frickenhäuser Bürger zogen durchs Obere Tor zum Babenbergplatz. Dort wurde die letzte Fuhre gefeiert. Seit fünf Jahren gibt es diesen Brauch wieder. Der Arbeitskreis Wein-Kultur-Touristik hatte sich damals kurzfristig und spontan entschlossen, die Tradition wieder aufleben zu lassen. Und es ist schön. Man sitzt zusammen, es gibt Kartoffeln mit Kräuterquark oder Hausmacherwurst oder Blootz. Heuer war die letzte Fuhre etwas klein geraten. Wie Wolfgang Betz, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen