Aub

Gestaltungssatzung überarbeitet

Bereits in einer früheren Sitzung befasste sich der Auber Stadtrate mit dem Entwurf einer neuen Gestaltungssatzung. Jetzt lag eine überarbeitete Fassung zur abschließenden Beschlussfassung vor. Der bereits beratene Entwurf wurde von der Städtebauförderung nochmals geprüft und mit einigen Ergänzungen versehen, die der Städtebauplaner in die neue Satzung eingearbeitet hat.

Änderungswünsche der Städtebauförderung betrafen insbesondere zulässige Materialien wie beispielsweise Kunststoff-Fensterelemente oder Dachgauben. Diese werden als auch zulässig gelistet vor allem bei Gebäuden, die nach 1945 errichtet wurden oder wenn sie vom öffentlichen Raum aus nicht einsehbar sind. Aber auch dann müssen sie künftig vom Stadtrat einzeln geprüft und genehmigt werden. Dem überarbeiteten Entwurf der neuen Gestaltungssatzung stimmte der Stadtrat einstimmig zu.

Der Eigentümer eines Anwesens in der Julius-Echter-Straße möchte seine bestehende Garage abbrechen und stattdessen eine neue, größere Garage errichten. Da er dabei die Baugrenzen überschreitet, benötigt er eine Befreiung von den Vorgaben des Bebauungsplanes. Diese erteilte ihm der Stadtrat einmütig.

Ein Bauwerber, der im Industriegebiet in Baldersheim eine gewerblich genutzte Unterstellhalle errichten wollte, legte einen Tekturplan vor. Seine neue Halle hatte ihm der Stadtrat bereits im Dezember genehmigt, doch erteilte ihm das Landratsamt Auflagen. Aus diesem Grund änderte er nun den Nutzungszweck der Halle von gewerblicher auf private Nutzung. Einstimmig erteilte der Stadtrat sein Einvernehmen.

Brunnenbohrung auf Gartengrundstück

Um sein Wohn- und Geschäftshaus an der Ecke der Hauptstraße zur Mühlstraße mit einer Wärmepumpe zu beheizen, beabsichtigen die Eigentümer eine Brunnenbohrung auf einem Gartengrundstück zwischen der Gollach und den Mühlbach. Dazu ist eine Zuleitung zum Gebäude erforderlich, die sowohl einen bestehenden Fußweg, den Mühlbach und die Stadtmauer unterdückern muss. Hierfür beantragten die Eigentümer eine Genehmigung.

Die Bauverwaltung wies darauf hin, dass die Genehmigung, den Mühlbach zu queren, beim Landratsamt beantragt werden muss. Die Genehmigung, die Leitung unter den städtischen Grundstücken, dem Weg und der Stadtmauer zu verlegen, erteilte der Stadtrat einstimmig.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Aub
  • Alfred Gehring
  • Bebauungspläne
  • Garagen
  • Gartengrundstücke
  • Gebäude
  • Stadtbefestigung
  • Stadträte und Gemeinderäte
  • Städtebauförderung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!