WÜRZBURG

Gesucht: Leichen, Mörder und Kommissare

Fast wie im Fernsehen: 67 Kandidaten kamen zum Casting für den neuen „Dadord Würzburch“ Allein die Personen, die den ganzen Tag über im Hofbräukeller vorsprechen, bieten genug Stoff für eine ganze „Dadord“-Staffel.
„Frischling“: Elisabeth Krug
Ein geköpfter japanischer Tourist liegt zu Füßen des Heiligen Kilian auf der Alten Mainbrücke, ein stadtbekannter Frauenheld treibt leblos im Main und der Hofkellerwinzer und Entdecker der Weinrebe als Potenzmittel Ernst Mostberger wird als Leiche im Weinberg gefunden. Skurril sind die Fälle, die die Ermittler des „Dadord Würzburch“ zu lösen haben. Der konsequent fränkische Ableger des Hochglanz-Fernseh-„Tatorts“ ist hier Kult. Dies sieht auch Stefan Schmitt so, einer von 67 Kandidaten, die sich zum Vorsprechen für eine der Rollen im Hofbräukeller eingefunden haben. Der junge Mann, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen